Drohanruf: Bild widerspricht Wulffs Darstellung

Berlin - Nach dem Fernseh-Interview hat die Bild-Zeitung der Aussage von Christian Wulff bezüglich des Drohanrufs bei Chefredakteur Kai Diekmann widersprochen.

Lesen Sie auch:

Wulff: Drohanruf war "ein schwerer Fehler"

Presse: Wulffs Verhalten "zum Fremdschämen"

CDU: Wulff wird Vertrauen zurückgewinnen

Gabriel: Wulff-Problem ist ein Problem Merkel

Reaktionen im Internet: "Hallo Kai, hier ist der Christian"

Bundespräsident Christian Wulff hat mit seinem Interview in eigener Sache nicht alle überzeugt. Grünen-Bundestagsfraktionschefin Renate Künast monierte, Wulff habe lediglich über seine Gefühle gesprochen. Der schleswig-holsteinische SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner sagte, Wulff werde es schwer haben, Autorität und Integrität wiederzuerlangen. Dagegen sagte FDP-Fraktionsvorsitzende im schleswig-holsteinischen Landtag, Wolfgang Kubicki, Wulff habe die “Sache“ aus der Welt geschafft.

Bild: Einspruch gegen Wulff-Darstellung

Die “Bild“-Zeitung widersprach Wulffs Aussage, er habe mit seinem Anruf bei Chefredakteur Kai Diekmann eine Berichterstattung zu seiner Hausfinanzierung nicht verhindern wollen. Wulff hatte am Mittwoch eingeräumt, dass sein Anruf bei Diekmann ein Fehler gewesen sei, einen Rücktritt aber abgelehnt.

Der Leiter des “Bild“-Hauptstadtbüros, Nikolaus Blome, sagte im Deutschlandfunk, das Ziel von Wulffs Anruf bei Diekmann sei ganz klar gewesen, die Berichterstattung zu unterbinden. Wulff hatte im Interview gesagt, er habe lediglich darum gebeten, mit dem Bericht einen Tag zu warten.

Der SPD-Innenpolitiker Sebastian Edathy bezweifelte das. “Wenn es um eine reine Verschiebung ging, warum drohte Wulff dann mit rechtlichen Schritten?“, fragte er im “Handelsblatt“. Die “Bild“-Zeitung hat nach eigener Darstellung Wulff vor ihrem ersten Bericht zu seinem Hauskredit einen Fragenkatalog gemailt. Der Präsident hat diesen demnach zunächst beantwortet, seine Stellungnahme dann zurückgezogen und anschließend versucht, die Veröffentlichung des Artikels durch einen Anruf bei Diekmann zu verhindern.

Edathy sagte, viele Fragen seien offen geblieben. “Es wäre zudem souveräner gewesen, Wulff hätte sich ohne Zeitbegrenzung der Bundespressekonferenz gestellt, als lediglich ein 15-minütiges Interview im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zuzulassen“, sagte er.

Kubicki fand hingegen, Wulff habe alle Fragen beantwortet. Er sei jedoch überrascht, wie unprofessionell Wulff mit den Vorwürfen umgehe. “Es wird immer nur soviel zugegeben wie gerade öffentlich geworden ist“, sagte Kubicki der “Passauer Neuen Presse“. “Das weckt schon Misstrauen, dass hinter alledem noch mehr stecken könnte.“

Christian Wulff: Sein politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Künast sagte, Wulff habe keine der Fragen beantwortet, die das Land beschäftigten. “Niemand weiß, wie oft und wofür sich dieser Präsident noch wird entschuldigen müssen“, sagte Künast der “Bild“-Zeitung.

Stegner sagte dem Düsseldorfer “Handelsblatt“: “Es ist schade, dass Christian Wulff wieder die Chance vertan hat, für Orientierung zu sorgen.“

Freie Wähler würden wieder Gauck wählen

Die Freien Wähler würden bei einer erneuten Bundespräsidentenwahl wieder auf den DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck setzen. Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger sagte der “Frankfurter Rundschau“: “Wir haben beim letzten Mal Joachim Gauck gewählt. Und wir würden auch wieder für Gauck stimmen, wenn er anträte.“

Aiwanger verzichtete aber auf eine Rücktrittsforderung gegen Wulff. Der Präsident sei zwar sehr ungeschickt. “Aber eine Rücktrittsforderung finde ich trotzdem übertrieben“, sagte Aiwanger.

dapd/dpa

Bundespräsident Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare