Aufregung in St. Petersburg

Bild zeigt Obama und Putin nackt: Museum geschlossen

+
Wladimir Putin (li.) und Barack Obama: Ein Gemälde in St. Petersburg zeigte die beiden Staatsoberhäupter splitternackt. Das Museum wurde deraufhin geschlossen.

St. Peterburg - Mit nacktem Oberkörper zeigt sich Wladimir Putin eigentlich gern in der Öffentlichkeit - doch splitternackt an der Seite von Barack Obama, das ist der russischen Führung dann doch zu viel.

Die Polizei von St. Petersburg hat am Dienstagabend ein Gemälde beschlagnahmt, das die Staatschefs Russlands und der USA unbekleidet und mit übergroßen Penissen zeigt. Das Erotikmuseum der Metropole, in dem das Bild "Konfrontation zwischen Russland und den USA" ausgestellt war, wurde außerdem geschlossen, wie sein Gründer Alexander Donskoj am Mittwoch AFP sagte.

Donskoj zufolge wurde die Polizei von dem Abgeordneten Witali Milonow informiert - dem Autor des umstrittenen Gesetzes, das sogenannte Homosexuellenpropaganda vor Minderjährigen unter Strafe stellt. Bereits in der vergangenen Woche musste ein Privatmuseum Donskojs dichtmachen. Auch dort wurden mehrere Bilder beschlagnahmt. Eines zeigt Putin im Unterkleid, wie er seinem in Dessous gekleideten Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew die Haare frisiert.

In St. Petersburg findet am Donnerstag und Freitag der G-20-Gipfel statt. Das schwierige Verhältnis zwischen Washington und Moskau erregte im Vorfeld die Gemüter.

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Putin und Pop im Platzregen: Darum war das kuriose WM-Ende politisch so vielsagend
Putin und Pop im Platzregen: Darum war das kuriose WM-Ende politisch so vielsagend
Rockergang „Osmanen Germania“ verboten:  Herrmann feiert „empfindlichen Schlag“ 
Rockergang „Osmanen Germania“ verboten:  Herrmann feiert „empfindlichen Schlag“ 
Viele Deutsche offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
Viele Deutsche offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
Bamf will Flüchtling abschieben, obwohl ihm der Tod droht: Sätze im Asylbescheid machen sprachlos
Bamf will Flüchtling abschieben, obwohl ihm der Tod droht: Sätze im Asylbescheid machen sprachlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.