Bilder: Krawalle bei revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen

1 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
2 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
3 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
4 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
5 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
6 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
7 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.
8 von 21
Auch in diesem Jahr kam es bei den sogenannten revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen zu Ausschreitungen. Die Randalierer in Berlin warfen mit Steinen und traten Schaufensterscheiben ein.

Auch interessant

Meistgesehen

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein
Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas
Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas
Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs
Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Kommentare