Norwegen-Blutbad: Gabriel bringt Sarrazin ins Spiel

+
Nach Einschätzung von Sigmar Gabriel (r) hat eine fremdenfeindliche und nationale Stimmung in Europa die Attentate von Norwegen begünstigt. Ausdrücklich nennt der SPD-Chef den Namen Thilo Sarrazin.

Berlin - Nach Einschätzung von Sigmar Gabriel hat eine fremdenfeindliche und nationale Stimmung in Europa die Attentate von Norwegen begünstigt. Ausdrücklich nennt der SPD-Chef den Namen Thilo Sarrazin.

Darf SPD-Chef Gabriel im Zusammenhang mit dem Blutbad in Norwegen Thilo Sarrazin ins Spiel bringen? Nutzen Sie die Kommentarfunktion (unten) und schreiben Sie Ihre Meinung!

Ein Klima, in dem in der Mitte der Gesellschaft Intoleranz und Abgrenzung gegen Minderheiten akzeptiert werden, helfe autoritären Charakteren, sagte der Sozialdemokrat der Nachrichtenagentur dpa. “In einer Gesellschaft, in der der Anti-Islamismus und die Abgrenzung von anderen wieder hoffähig wird, in der das Bürgertum Herrn Sarrazin applaudiert, da gibt es natürlich auch an den Rändern der Gesellschaft Verrückte, die sich letztlich legitimiert fühlen, härtere Maßnahmen anzuwenden.“ Attentäter wie Anders Behring Breivik hätten dann den Eindruck, der schweigenden Mehrheit zum Durchbruch zu verhelfen: “Das ist ja deren Wahnvorstellung.“

Sarrazin: Der Provokateur redet Klartext

"Will ich den Muezzin hören, dann reise ich ins Morgenland." © dpa
"Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb." © dpa
"In Deutschland arbeitet ein Heer von Integrationsbeauftragten, Islamforschern, Soziologen, Politologen, Verbandsvertretern und eine Schar von naiven Politikern Hand in Hand und intensiv an Verharmlosung, Selbsttäuschung und Problemleugnung." © dpa
"Besonders beliebt ist es, den Kritikern des Islam mangelnde Liberalität vorzuwerfen." © dpa
"Ich möchte nicht, dass wir zu Fremden im eigenen Land werden." © dpa
"Fabriken und Dienstleistungen müssen wandern, nicht die Menschen." © dpa
"Der Weg in den deutschen Sozialstaat darf nicht ohne Wegezoll möglich sein." © dpa
"In den USA bekämen sie keinen müden Cent. Deswegen sind sie auch nicht dort." © dpa
"Ich möchte nicht, dass das Land meiner Urenkel in weiten Teilen muslimisch ist." © dpa
"Die Arbeitsmigration der sechziger Jahre hat eine europäische Völkerwanderung in Gang gesetzt." © dpa

Lesen Sie auch:

Prozess gegen Attentäter erst im nächsten Jahr

Polizist: "Es fiel schwer, ihn nicht zu erschießen"

Muslime: Massaker Folge der Islamfeindlichkeit

Attentäter in Sieben-Quadratmeter-Zelle

In Europa sei der europäische Gedanke in den letzten Jahren wieder in den Hintergrund getreten, es habe eine Phase der Renationalisierung und Abgrenzung gegeben, kritisierte Gabriel. “In so einem Klima, in so einem Gebräu, gibt es eben auch Verrückte, die dann meinen, dass sie für alle sprechen.“ Rechtsradikalismus, Rechtspopulismus und deren Gewalttaten sind aus Sicht des SPD-Chefs kein Problem der Ränder der Gesellschaft, sondern stünden in deren Mitte. Um dem künftig den Nährboden zu entziehen, brauche es einen Gesinnungswandel: “Das Zentrum der Gesellschaft muss klar machen, dass das bei uns keinen Platz hat - auch nicht weichgespülte Versionen davon. Nur dann dämmt man das ein.“

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. © AP
Eine schwere Explosion hat das Zentrum der norwegischen Hauptstadt Oslo erschüttert. Mehrere Personen wurden verletzt. Regierungsgebäude, darunter auch das Büro des Ministerpräsidenten, wurden von der Explosion beschädigt. © ap
Eine schwere Explosion hat das Zentrum der norwegischen Hauptstadt Oslo erschüttert. Mehrere Personen wurden verletzt. Regierungsgebäude, darunter auch das Büro des Ministerpräsidenten, wurden von der Explosion beschädigt. © dpa
Die norwegische Polizei hat bestätigt, dass es sich bei der schweren Explosion im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo am Freitagnachmittag um eine Bombe gehandelt hat. © ap
Eine schwere Explosion hat das Zentrum der norwegischen Hauptstadt Oslo erschüttert. Mehrere Personen wurden verletzt. Regierungsgebäude, darunter auch das Büro des Ministerpräsidenten, wurden von der Explosion beschädigt. © ap
Eine schwere Explosion hat das Zentrum der norwegischen Hauptstadt Oslo erschüttert. Mehrere Personen wurden verletzt. Regierungsgebäude, darunter auch das Büro des Ministerpräsidenten, wurden von der Explosion beschädigt. © ap
Die norwegische Polizei hat bestätigt, dass es sich bei der schweren Explosion im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo am Freitagnachmittag um eine Bombe gehandelt hat. © ap
Eine schwere Explosion hat das Zentrum der norwegischen Hauptstadt Oslo erschüttert. Mehrere Personen wurden verletzt. Regierungsgebäude, darunter auch das Büro des Ministerpräsidenten, wurden von der Explosion beschädigt. © ap
Die norwegische Polizei hat bestätigt, dass es sich bei der schweren Explosion im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo am Freitagnachmittag um eine Bombe gehandelt hat. © ap
Die norwegische Polizei hat bestätigt, dass es sich bei der schweren Explosion im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo am Freitagnachmittag um eine Bombe gehandelt hat. © ap
Die norwegische Polizei hat bestätigt, dass es sich bei der schweren Explosion im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo am Freitagnachmittag um eine Bombe gehandelt hat. © ap
Die norwegische Polizei hat bestätigt, dass es sich bei der schweren Explosion im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo am Freitagnachmittag um eine Bombe gehandelt hat. © ap
Die norwegische Polizei hat bestätigt, dass es sich bei der schweren Explosion im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo am Freitagnachmittag um eine Bombe gehandelt hat. © ap
Die norwegische Polizei hat bestätigt, dass es sich bei der schweren Explosion im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo am Freitagnachmittag um eine Bombe gehandelt hat. © ap
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo © AP
Ein als Polizist verkleideter Mann hat auf der kleinen See-Insel Utøya westlich der norwegischen Hauptstadt Oslo Schüsse auf Jugendliche abgefeuert. © AP
Ein als Polizist verkleideter Mann hat auf der kleinen See-Insel Utøya westlich der norwegischen Hauptstadt Oslo Schüsse auf Jugendliche abgefeuert. © AP
Ein als Polizist verkleideter Mann hat auf der kleinen See-Insel Utøya westlich der norwegischen Hauptstadt Oslo Schüsse auf Jugendliche abgefeuert. © AP
Ein als Polizist verkleideter Mann hat auf der kleinen See-Insel Utøya westlich der norwegischen Hauptstadt Oslo Schüsse auf Jugendliche abgefeuert. © AP
Ein als Polizist verkleideter Mann hat auf der kleinen See-Insel Utøya westlich der norwegischen Hauptstadt Oslo Schüsse auf Jugendliche abgefeuert. © AP
Ein als Polizist verkleideter Mann hat auf der kleinen See-Insel Utøya westlich der norwegischen Hauptstadt Oslo Schüsse auf Jugendliche abgefeuert. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © dpa
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © dpa
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © dpa
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © dpa
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © dpa
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © AP
Bei der Bombenexplosion am Sitz der norwegischen Regierung in Oslo und dem Amoklauf auf der Insel Utoya sind nach Polizeiangaben mehr als 90 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt worden. © AP

In den vergangenen 30 Jahren hat aus Sicht des Sozialdemokraten die politische Ideologie vorgeherrscht, dass sich jeder um sich selbst zu kümmern habe, der Staat zurückgedrängt werde und soziale Spielregeln aufgehoben werden: “Genau das Gegenteil brauchen wir wieder.“ Dies spürten auch die Menschen. “Es gibt in der Gesellschaft ein tiefes Gefühl dafür, dass das Pendel hin zum Individualismus zu weit ausgeschlagen ist“, sagte Gabriel. Nun komme eine Phase, in der dieses Missverhältnis wieder deutlich werde - “ganz unabhängig von Oslo.“

Der norwegische Rechtsradikale Breivik hatte bei seinen zwei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya am vergangenen Freitag mindestens 76 Menschen getötet.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Erstes Interview: Nawalny erklärt, wer ihn wohl vergiftet hat - schlimmer Verdacht
Erstes Interview: Nawalny erklärt, wer ihn wohl vergiftet hat - schlimmer Verdacht
Corona in Deutschland: Spahn reagiert auf Merkels emotionalen Appell: „Es waren Zumutungen“
Corona in Deutschland: Spahn reagiert auf Merkels emotionalen Appell: „Es waren Zumutungen“
Lanz-Talk zum Duell Trump-Biden: ZDF-Kollege stellt düstere Prognose für US-Wahl 2020 auf
Lanz-Talk zum Duell Trump-Biden: ZDF-Kollege stellt düstere Prognose für US-Wahl 2020 auf
Corona-Regeln in Deutschland: Das steckt hinter der neuen „Hotspot-Strategie“ - es gibt einen letzten Streitpunkt
Corona-Regeln in Deutschland: Das steckt hinter der neuen „Hotspot-Strategie“ - es gibt einen letzten Streitpunkt

Kommentare