Video zeigt Politiker bei Orgie

Sex- und Drogenskandal: Britischer Lord legt Mandat nieder

+
Nachdem er auf der Titelseite der "Sun" an den Pranger gestellt wurde, hat der britische Lord John Sewel seinen Rücktritt als Mitglied des Oberhauses eingereicht.

London - Der stellvertretende Präsident des britischen Oberhauses, Lord John Sewel, hat wegen eines Skandals um Drogen und Prostituierte sein Mandat niedergelegt.

Er habe seinen Rücktritt als Mitglied des Oberhauses eingereicht, erklärte der 69-Jährige am Dienstag. Er bitte "um Entschuldigung für den Schmerz und das Unbehagen, das ich verursacht habe".

Das Boulevardblatt "Sun" hatte am Sonntag ein Video und Fotos veröffentlicht, die den Politiker nackt beim Drogenkonsum mit zwei Prostituierten zeigen. In dem Video ist der Familienvater zu sehen, wie er mit einem Geldschein weißes Pulver von der Brust einer Frau schnupft. Dabei soll es sich um Kokain handeln. Auf einem Foto trägt er einen orangefarbenen BH und die Lederjacke einer der Prostituierten. Zudem äußert er Kritik an zahlreichen ranghohen britischen Politikern.

Am Sonntag war Sewel bereits von seinen Posten als Vize-Sprecher des House of Lords und Vorsitzender eines Parlamentsausschusses zurückgetreten. Die oppositionelle Labour-Partei setzte Sewels Mitgliedschaft vorerst aus. Am Montag wurden aber auch Rufe nach einem Mandatsverzicht laut. Premierminister David Cameron äußerte öffentlich Zweifel daran, ob Sewel ein geeigneter Repräsentant des Oberhauses sei.

Mit seinem Rückzug aus dem Oberhaus kam der 69-Jährige nun einem Ausschluss zuvor, der ihm im Zuge von Ermittlungen der Parlamentskammer wegen Verstoßes gegen den Verhaltenskodex drohte.

AFP

auch interessant

Meistgelesen

Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz

Kommentare