Nach Sex-Skandal

Brückner-Nachfolge: CSU schickt Frau ins Rennen

+
Michael Brückner.

Nürnberg - Nur wenige Tage nach dem skandalträchtigen Abgang des fränkischen Landtagsabgeordneten Michael Brückner hat die CSU dessen Nachfolge geregelt.

Der Bezirksverband Nürnberg-Fürth-Schwabach habe sich in einer Sondersitzung am Samstag darauf geeinigt, eine Frau als Spitzenkandidatin für den Wahlkreis Nord in die Landtagswahlen 2018 zu schicken, sagte Bezirksverbands-Chef und Finanzminister Markus Söder (CSU) am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

In den kommenden zwei bis drei Wochen werde die Entscheidung zwischen der bisherigen Nürnberger Stadträtin Kerstin Böhm und der Vorsitzenden der Frauen-Union in Nürnberg-Nord, Barbara Regitz, fallen. Söder bestätigte damit Medienberichte.

„Es ist wichtig, schnell zu handeln, um einen Schlussstrich ziehen zu können und den Blick nach vorne zu richten“, betonte Söder. Den Vorsitz des Kreisverbandes Nürnberg-Nord soll Hartmut Sprung übernehmen.

Der Landtagsabgeordnete und Bauernfunktionär Brückner hatte wegen einer Sex-Affäre alle seine Ämter aufgegeben. Gegen den 51-Jährigen ermittelt die Staatsanwaltschaft seit Anfang vergangener Woche wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen. Brückner hatte eingeräumt, eine 16-Jährige für Sex bezahlt zu haben. Brückner war Präsidiumsmitglied im Bayerischen Bauernverband. Seit 2011 war Brückner Kreisvorsitzender der CSU Nürnberg-Nord und seit 2013 Mitglied des Landtags.

Politiker - Sex mit Teenager! Schon wieder!

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Ivanka Trump zitiert Einstein - und blamiert sich damit völlig
Ivanka Trump zitiert Einstein - und blamiert sich damit völlig
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
Rentenparadies Österreich: Was bei den Nachbarn anders läuft
Rentenparadies Österreich: Was bei den Nachbarn anders läuft
Als Donald Trump diesen Tweet sendet, bekommt das Pentagon Angst
Als Donald Trump diesen Tweet sendet, bekommt das Pentagon Angst

Kommentare