Ein deutscher Schwerverletzter

Brüssel-Anschläge: Mehrere Deutsche unter den Verletzten

+
Das Auswärtige Amt wollte nicht ausschließen, dass sich unter den Terror-Opfern auch deutsche Bundesbürger befinden.

Berlin - Wie das Auswärtige Amt mitteilte, sind bei den Terror-Anschlägen in Brüssel auch mehrere Deutsche verletzt worden. Tote sind nicht ausgeschlossen. 

Bei den Terroranschlägen in Brüssel sind auch mehrere Deutsche verletzt worden. Das Auswärtige Amt schloss am Mittwoch auch nicht mehr aus, dass Bundesbürger getötet wurden. Mindestens ein Mann mit deutscher Staatsbürgerschaft erlitt schwere Verletzungen. 

Insgesamt gab es bei den Anschlägen auf dem Flughafen der Europa-Stadt und in einer Metro-Station am Dienstag mindestens 31 Tote und mehr als 270 Verletzte.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte: „Wir müssen leider bestätigen, dass unter den bei dem Terroranschlag verletzten Personen auch deutsche Staatsangehörige sind, darunter mindestens eine schwer verletzte Person.“ Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa liegt die Zahl der deutschen Verletzten aktuell „im einstelligen Bereich“. Bislang war nur bekannt, dass eine Bundesbürgerin leicht verletzt wurde.

Vermutlich wird es aber noch längere Zeit dauern, bis Gewissheit über die Zahl der deutschen Verletzten und mögliche deutsche Todesopfer besteht. Nach Angaben des belgischen Außenministeriums kommen die Opfer aus etwa 40 Nationen. Das Auswärtige Amt hatte gleich nach den Anschlägen einen Krisenstab eingesetzt, der sich auch um besorgte Angehörige kümmert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare