Wulff: Mehr Mitspracherecht für Kinder

+
Bundespräsident Christian Wulff

Stuttgart - Kinder und Jugendliche sollten laut Bundespräsident Christian Wulff mehr Gestaltungsmöglichkeiten erhalten bei Angelegenheiten, die diese selbst betreffen.

Wulff nannte zum Abschluss des 14. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetages am Donnerstag in Stuttgart die Beteiligung von Kindern “ein zentrales Gebot“. Ein solches Recht auf Mitgestaltung etwa bei der Gestaltung der Stadtarchitektur, Schulgebäuden, Freizeiteinrichtungen oder bei der Planung von Straßen und Infrastrukturen sollten Erwachsene auch endlich ernst nehmen. “Wenn wir Kinder und Jugendliche ernst nehmen als Expertinnen und Experten in eigener Sache, wenn Beteiligung mehr ist als bloße Spielwiese, dann gewinnen wir nicht nur Kinder und Jugendliche für unsere Demokratie. Dann gewinnen auch wir Erwachsene neue Einsichten“, sagte der Bundespräsident.

Christian Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Einen Satz aus dem nationalen Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland lege er allen im Land nachdrücklich ans Herz: “Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist der Gradmesser für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft.“ An den Voraussetzungen dafür müsse auf allen Ebenen gearbeitet werden, angefangen bei der Förderung und beim Schutz von Kindern unter drei Jahren. “Wir können es uns nicht mehr leisten, in dieser frühen Phase zu knausern“, sagte Wulff.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare