Opposition holt auf

Umfrage: Schwarz-Gelb eine Nasenlänge vorn

+
Noch haben Kanzlerin Angela Merkel und FDP-Chef Philipp Rösler gut lachen: Ihre Koalition liegt einer aktuellen Umfrage zufolge eine Nasenlänge vor der Opposition aus SPD, Grünen und der Linkspartei

Berlin - Die Union und die FDP liegen bei einer aktuellen Wahlumfrage nur noch eine Nasenlänge vor der rot-rot-grünen Opposition. Und die SPD hat im Lager der unentschlossenen Wähler noch Stimmen-Reserven.

Knapp sieben Wochen vor der Bundestagswahl am 22. September zeichnet sich weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen von Schwarz-Gelb und Rot-Rot-Grün ab. Im neuen Wahltrend von „Stern“ und RTL, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, lagen CDU/CSU und FDP mit zusammen 45 Prozent noch hauchdünn vor der Opposition aus SPD, Grünen und Linkspartei. Diese kamen auf 44 Prozent. Die Union fiel im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 40 Prozent, die FDP blieb konstant bei 5 Prozent. SPD und Grüne verbesserten sich jeweils um einen Punkt und lagen bei 23 beziehungsweise 14 Prozent. Die Linke verlor einen Punkt auf 7 Prozent.

Könnten die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen, würden sich der Forsa-Umfrage zufolge 55 Prozent für Kanzlerin Angela Merkel (plus 1) und 21 Prozent für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (plus 1) entscheiden.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem „Stern“, CDU und CSU hätten ihr Wählerpotenzial schon weitgehend ausgeschöpft. Die SPD hingegen habe im Lager der Unentschlossenen noch Reserven. Aktuell sagten nur 57 Prozent derjenigen, die 2009 SPD gewählt haben, sie wollten erneut für die Partei stimmen.

Die statistische Fehlertoleranz liegt laut Forsa bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

LKA veröffentlicht Video: Sind hier zwei RAF-Terroristen zu sehen?
LKA veröffentlicht Video: Sind hier zwei RAF-Terroristen zu sehen?
„Der rechte, schwule Jens Spahn“ - Grünen-Politikerin sorgt mit Aussage für Eklat
„Der rechte, schwule Jens Spahn“ - Grünen-Politikerin sorgt mit Aussage für Eklat
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte

Kommentare