Wohnungsnot, Wirtschaft, Immigration

Münchner Wilfried Biedermann (AfD) kandidiert für Bundestag - „Euro-Kritiker der ersten Stunde“

Wilfried Biedermann (AfD) ist passionierter Schwimmer und hält so sein Immunsystem auf Trab
+
Wilfried Biedermann (AfD) ist passionierter Schwimmer und hält so sein Immunsystem auf Trab.

AfD-Politiker Wilfried Biedermann ist passionierter Schwimmer und erklärt seine Ansicht zu den Corona-Maßnahmen. Im Bundestag möchte er sozial brennende Themen angehen.

München - Wilfried Biedermann steigt jeden Morgen ins Wasser. 1000 Meter schwimmt der 69-Jährige, im Sommer im Freibad, im Winter im Hallenbad. „Dadurch habe ich ein gutes Immunsystem, der beste Schutz gegen Corona“, sagt er. Biedermann lebt seit 1989 in Trudering und kandidiert als Direktkandidat der AfD im Wahlkreis München-Ost für den Bundestag*.

Die Corona-Politik sieht er kritisch, er geht auf Querdenker-Demonstrationen. „Bitte waschen Sie Ihre Hände, Ihr Gehirn waschen wir“ steht auf seinem Protestschild, außerdem sind Logos von ARD und ZDF darauf. Er betont: „Ich bin kein Corona-Leugner und weiß, dass es richtig schlimm sein kann, wenn man erkrankt.“ Aber: „Die Bürger wurden überdimensional ihrer Freiheitsrechte beraubt.“

Wilfried Biedermann macht sich für EU-Austritt stark - Und fordert neue Flüchtlingspolitik

Der Truderinger plädiert außerdem für einen Austritt aus der Europäischen Union und dem Euro. In den 90er-Jahren war er als „Euro-Kritiker der ersten Stunde“ im „Bund freier Bürger“, einer rechten Kleinpartei aktiv. Der AfD* ist er kurz nach deren Gründung 2013 beigetreten. „Eine gemeinsame Währung in Europa funktioniert nicht, dazu ist die Wirtschaftskraft zu unterschiedlich“, sagt er. Mit Österreich, Holland oder den skandinavischen Ländern könne es klappen - nicht aber mit süd- und osteuropäischen Ländern. Nötig sei eine europäische Wirtschaftsgemeinschaft, aber: „Wir brauchen Regierungen, die nicht an Brüssel hängen.“ Biedermann wünscht sich engere Beziehungen zu Russland und „ein Freihandelsabkommen von Wladiwostok bis Portugal“.

Steckbrief

Name: Wilfried Biedermann

Alter: 69

Beruf: Kaufmann

Partei: AfD

Familienstand: ledig

Bundestagswahl 2021: Biedermann (AfD) fordert mehr Schutz der Außengrenzen

Deutschland müsse zudem „die Hoheit über die Außengrenzen“ haben, findet er: „Wer ins Land möchte, der soll den Ausweis oder die Zugangsberechtigung vorzeigen.“ Bei Asylbewerbern solle in der Heimat geklärt werden, ob ein Asylgrund vorliegt. „Wenn die Anträge abgelehnt werden, dann gibt es keine Einreisemöglichkeit“, sagt er. „Ich habe Verständnis für jeden, der sich ein besseres Leben wünscht, aber wir können die Probleme der Welt nicht in Deutschland lösen.“

Den afghanischen Ortskräften und deren Familien zu helfen, sei dennoch richtig: „Wir haben mitgemacht, deshalb müssen wir sie schützen.“ Ansonsten solle sich Deutschland in Krisenregionen mehr für eine Verbesserung der Situation vor Ort einsetzen. „Die Länder müssen die Chance haben, eine funktionierende Wirtschaft aufzubauen.“ Auch Deutschland müsse sich umstellen: „Zur Zeit produzieren wir dort, wo es am billigsten ist, und verkaufen dort, wo man am meisten Geld damit machen kann“, kritisiert er.

Bundestagswahl 2021/München-Ost: AfD will Spekulanten „stärker zur Kasse bitten“

In Berlin möchte Biedermann nach der Bundestagswahl* auch die Wohnungsnot angehen. Seine Idee: 50.000 Euro für das erste und 100 000 Euro für jedes weitere Kind. „Mit dem Geld könnte Wohneigentum erworben werden“, sagt er. Zugleich müsse man Spekulanten auf Immobilien und Grund „stärker zur Kasse bitten“.

Sieben bis neun Prozent der Stimmen ist Biedermanns Ziel für die Wahl. „München ist ein schwieriges Pflaster für die AfD“, meint er. Sein Motto: „In der Politik darf man keine Schwäche zeigen.“ Fraktionskollege Petr Bystron kam wegen Bernd Lucke zur AfD. Geblieben ist er wegen seiner politischen Ziele.

Alle Infos zur Bundestagswahl 2021 in München: Den Zuschnitt der Wahlkreise, die Parteien, Kandidaten und Ergebnisse, finden Sie hier*. *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare