Bundesverkehrsminister

Dobrindt fordert Strafen gegen "Bummelbaustellen"

+
Alexander Dobrindt will den Dauerbaustellen auf den Straßen ein Ende bereiten.

Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) fordert ein härteres Vorgehen gegen Dauerbaustellen auf Autobahnen und Bundesstraßen.

"Bei unseren Rekordinvestitionen ist kein Platz für Bummelbaustellen", sagte Dobrindt der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch. Die Bundesländer, die für die Baustellen verantwortlich seien, müssten Strafen verhängen, wenn Baustellen nicht rechtzeitig fertig würden.

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung gibt es bundesweit derzeit insgesamt 760 Baustellen. Darunter seien allein 126 Vollsperrungen auf Bundesstraßen und Autobahnen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare