Fahnder durchsuchen Wohnungen

Bundesweite Razzia gegen Steuersünder

Berlin - Bei einer bundesweiten Großrazzia sind Steuerfahnder dem Verdacht auf millionenschwere Steuerhinterziehung und Geldwäsche nachgegangen.

Mit Unterstützung von Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) durchsuchten sie bereits am Mittwoch Wohnungen und Geschäftsräume von insgesamt elf Beschuldigten, wie die zuständige Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Freitag mitteilte. Hintergrund sind demnach Wertpapiergeschäfte, bei denen Steuern hinterzogen worden sein sollen.

Die meisten der insgesamt 30 durchsuchten Wohnungen und Geschäftsräume verschiedener Unternehmen lagen in Hessen. Zudem gab es Durchsuchungen in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Die Ermittlungen richten sich gegen insgesamt elf Beschuldigte zwischen 44 und 70 Jahren.

Gegen neun Beschuldigte wird laut Generalstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung ermittelt. Ihnen wird demnach zur Last gelegt, von 2006 bis 2010 als Verantwortliche einer Bank Aktiengeschäfte um den sogenannten Dividendenstichtag mit einem Investitionsvolumen von mehreren Milliarden Euro getätigt zu haben. Dabei sollen sie Steuerabzugsbeträge selbst bescheinigt und aufgrund dieser falschen Bescheinigungen die entsprechenden Abzugsbeträge von den Finanzämtern ausbezahlt bekommen haben. Der mutmaßlich entstandene Steuerschaden soll sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag belaufen.

Gegen acht Beschuldigte wird wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt. Ihnen wird vorgeworfen, die zu Unrecht erstatteten Steuerabzugsbeträge gezielt weitergeleitet und verteilt zu haben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Macron lädt Libanons Premier Hariri nach Frankreich ein
Macron lädt Libanons Premier Hariri nach Frankreich ein
US-Magazin rechnet mit deutscher Regierung ab
US-Magazin rechnet mit deutscher Regierung ab

Kommentare