Cavusoglu nennt Österreich "Hauptstadt des radikalen Rassismus"

+
Freund klarer Worte: Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Foto: M.A.Pushpa Kumara

Istanbul (dpa) - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat seine Angriffe gegen die Regierung in Wien verschärft und Österreich "radikalen Rassismus" vorgeworfen.

"Heute ist Österreich die Hauptstadt des radikalen Rassismus", sagte Cavusoglu dem regierungsnahen Sender TGRT wörtlich in einem live übertragenen Interview. Der Minister verwendete das Wort Hauptstadt offensichtlich im Sinne von Zentrum.

Von den Aussagen von Österreichs Bundeskanzler Christian Kern sei "eine hässlicher als die andere", sagte Cavusoglu weiter. Kern hatte im ORF-Fernsehen gesagt, die EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei seien "nur noch diplomatische Fiktion". Kern hatte zugleich ein "alternatives Konzept" gefordert.

Cavusoglu sagte mit Blick auf Regierungsvertreter in Wien: "Was noch hässlicher ist, sie nennen unser Volk, das türkische Volk, das in Österreich lebt, radikal. Vor allem lügen sie. Ich sage es offen." Cavusoglu verwahrte sich auch gegen Kritik aus der EU insgesamt. "Von nun an können sie uns keine Demokratie-Lektion mehr erteilen", sagte er. "Auch diesem Volk nicht mehr."

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz forderte Cavusoglu über Twitter erneut zur Zurückhaltung auf. Die Regierung in Ankara müsse sich sowohl in der Wortwahl als auch beim Vorgehen im Land mäßigen.

Cavusoglu-Interview bei Youtube (Türkisch)

Twitter-Account Kurz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Terroralarm in London: Vier weitere Festnahmen - eine Frau angeschossen
Terroralarm in London: Vier weitere Festnahmen - eine Frau angeschossen
Trump warnt in Nordkorea-Krise vor „großem, großem Konflikt“
Trump warnt in Nordkorea-Krise vor „großem, großem Konflikt“
Anerkannte Flüchtlinge sollen bayerische Asylunterkünfte verlassen
Anerkannte Flüchtlinge sollen bayerische Asylunterkünfte verlassen
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück

Kommentare