Machtdemonstration

China enthüllt neue Tarnkappen-Bomber

+
Der Tarnkappenbomber J-20 ist nur schwer zu entdecken.

Zhuhai - Die chinesische Luftwaffe hat bei einer Flugschau im südlichen Zhuhai unangekündigt zwei neue Tarnkappen-Kampfjets vom Typ J-20 gezeigt.

Die dunklen Bomber jagten am Dienstag Seite an Seite über die Köpfe der Zuschauer hinweg, einer von ihnen startete nach zwei Minuten beinah senkrecht in die Höhe, dann waren beide verschwunden. 

Tarnkappenflugzeuge sind so konstruiert, dass sie für den gegnerischen Radar nur über kurze Entfernungen zu erfassen sind. Hersteller des neuen Tarnkappen-Bombers ist der staatliche Rüstungs- und Flugzeugkonzern Aviation Industry Corporation of China (Avic). Dessen Slogan lautet: "Wir machen die besten Waffen für Friedenshüter."

Der erste selbst gebaute Tarnkappen-Jet des Landes, dessen Entwicklung vor fünf Jahren begann, ist Teil eines ambitionierten Programms zur Modernisierung von Chinas Armee. Im vergangenen Jahr hatte Chinas Präsident Xi Jinping angekündigt, dass die Zahl der Soldaten in der Volksbefreiungsarmee um 300 000 auf unter zwei Millionen sinken und dafür die technische Hochrüstung weiter vorangetrieben werden soll. 

Die Regierung in Peking, die die Militärausgaben schon seit Jahren stetig erhöht, steckt nicht nur viel Geld in die Luftwaffe, sondern auch in die Modernisierung der Marine. So bauen die Chinesen derzeit den ersten selbst entwickelten Flugzeugträger. Experten sehen in der Aufrüstung auch eine Machtdemonstration gegenüber den USA und Nachbarstaaten, mit denen China im Ost- und Südchinesischen Meer um Inseln und Territorien streitet.

Auf der diesjährigen, bislang größten Flugschau in Zhuhai war auch der neue Militär-Transportflieger „Y-20“ zu sehen sowie Chinas größte Kampfdrohne „CH-5“. 

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
Koalitions-Krise: Söder sagt Mathäser-Auftritt ab
US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus
US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.