Christian Ude fordert planbare Einkommen

+
Christian Ude hat Niedriglöhne kritisiert.

München - Münchens Oberbürgermeister Christian Ude hat zum 1. Mai Niedriglöhne und befristete Beschäftigungsverhältnisse kritisiert.

„Die Forderung nach guter Arbeit und planbaren Einkommen muss sich an sämtliche Arbeitgeber richten“, sagte der SPD-Spitzenkandidat zur Landtagswahl auf der zentralen Kundgebung des DGB in München. Zugleich wandte er sich gegen Niedriglöhne, bei denen Betroffene gezwungen seien, trotz Arbeit staatliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Dabei müsse der Steuerzahler Geld drauflegen, das Arbeitgeber nicht zahlen wollten. „Das ist kein Geschäftsmodell, das ist Subventionsbetrug“, rief Ude vor tausenden Zuhörern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare