CSU-Spitze steuert auf Atom-Ausstieg 2020 zu

+
CSU-Chef Horst Seehofer

München - Die CSU-Spitze steuert trotz parteiinterner Bedenken auf einen schnellen Atomausstieg in Bayern bis zum Jahr 2020 zu.

“Wir dürfen nicht vom eingeschlagenen Weg abgehen, das wäre eine Täuschung der Bevölkerung“, ermahnte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag vor Beginn einer CSU-Vorstandssitzung in München die Kritiker. Umweltminister Markus Söder (CSU) betonte, er stimme mit Seehofer überein, dass die Jahreszahl 2020 machbar sei. “Das ist ambitioniert, aber ich halte es für möglich. Es ist ein Lackmustest für die Glaubwürdigkeit, wie ernst wir es mit der Energiewende meinen.“ Man müsse eine Jahreszahl nennen, sonst liefen die Atomkraftwerke noch 20 Jahre. Sowohl in der Berliner CSU als auch in der Münchner CSU-Landtagsfraktion gibt es Bedenken gegen einen schnellen Ausstieg.

dpa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare