Vorschlag von Horst Seehofer

Fusion von ARD und ZDF? Malu Dreyer absolut dagegen

+
Rheinland-Pfälzische Ministerpräsidentin und Chefin der Länder-Rundfunkkommission: Malu Dreyer. 

Mainz - Horst Seehofers Vorschlag, die Fernsehsender ARD und ZDF zusammen zu legen, stößt bei der Chefin der Länder-Rundfunkkommission, Malu Dreyer, auf starke Ablehnung. 

Die Chefin der Länder-Rundfunkkommission, Malu Dreyer, lehnt den Vorschlag von CSU-Chef Horst Seehofer nach einer Zusammenlegung von ARD und ZDF ab. „Wir brauchen beide Sender“, erklärte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin am Montag in Mainz. Die Konkurrenz zwischen ARD und ZDF steigere die Qualität und garantiere die notwendige Pluralität. Um den öffentlich-rechtlichen Auftrag mit regionalen und bundesweiten Angeboten zu erfüllen, seien die ARD-Landesrundfunkanstalten, das ZDF und das Deutschlandradio nötig. Wenn die CSU von einer Senkung des Angebots auf einen Grundversorgungsauftrag spreche, meine sie eine Mindestversorgung, die verfassungsrechtlich nicht zulässig sei.

Der Auftrag und die Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks müssten aber regelmäßig neu justiert werden, betonte Dreyer. Dazu sei in diesem Jahr eine Länder-Arbeitsgruppe zu Reformen gestartet.

Seehofer hatte der „Bild am Sonntag“ gesagt: „Wir sind der Auffassung, dass die Grundversorgung auch von einer Fernsehanstalt geleistet werden könnte. In einem Entwurf für ein neues Grundsatzprogramm der CSU heißt es: „Wir streben langfristig die Beseitigung von Doppelstrukturen und die Zusammenlegung von ARD und ZDF unter einem Dach an.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Brexit: Nach ihrem Rücktritt - so spricht Donald Trump über Theresa May
Brexit: Nach ihrem Rücktritt - so spricht Donald Trump über Theresa May
Ibiza-Video: Strache hält sich für unschuldig - Van der Bellen vereidigt neue Minister
Ibiza-Video: Strache hält sich für unschuldig - Van der Bellen vereidigt neue Minister
Straches Video-Skandal ist brandgefährlich
Straches Video-Skandal ist brandgefährlich
Brexit: Erst wirft Mitstreiterin hin - jetzt tritt angeblich auch Theresa May zurück
Brexit: Erst wirft Mitstreiterin hin - jetzt tritt angeblich auch Theresa May zurück

Kommentare