Einigung im Kosovo-Konflikt

Pristina/Belgrad - Die seit eineinhalb Wochen schwelende Kosovo-Krise ist beigelegt. Ein KFOR-Kommandeur hat sich bei den Verhandlungen zwischen den albanischen und serbischen Konfliktparteien  besonders hervorgetan.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Freitag von Kreisen, die Einblick in die Verhandlungen haben. Danach soll KFOR-Kommandeur Erhard Bühler mit seiner tagelangen “Helikopter-Shuttle-Diplomatie“ den Durchbruch bei Albanern und Serben geschafft haben. Beide Seiten würden noch bis zum Abend einer entsprechenden Vereinbarung zustimmen, hieß es. Es werde kein formelles Abkommen, sondern eine Übereinkunft geben.

Ein Kernpunkt sieht vor, dass die internationale Schutztruppe KFOR bis wenigstens Mitte September die beiden umstrittenen Grenzübergänge Jarinje und Brnjak allein kontrollieren soll. Die Grenzposten können von Autos und Bussen passiert werden, bleiben aber für Waren geschlossen. Ausgenommen sind humanitäre Güter.

Voraussetzung für die Übereinkunft ist die Räumung der serbischen Straßenblockaden. Vor allem für den Abbau der Barrikaden in Rudare bei Mitrovica sind jedoch “einige Tage“ einkalkuliert, weil hier besonders massive Hindernisse aufgebaut wurden.

Hier brennt ein serbischer Grenzposten

Konflikt eskaliert: Hier brennt ein serbischer Grenzposten

Möglichst umgehend sollen beide Seiten in Brüssel wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren. Die Unterbrechung der seit März 2010 laufenden und von der EU vermittelten Gespräche hatte zur jüngsten Krise geführt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare