Vater von ermordetem 21-Jährigen sagt aus

Emotionaler Zeugen-Auftritt bei NSU-Prozess

+
Ismail Yozgat hat vor Gericht beschrieben, wie er seinen 21-jährigen, ermordeten Sohn fand.

München - Der Vater des von NSU-Terroristen ermordeten Halit Yozgat hat als Zeuge vor Gericht sehr emotional geschildert, wie er seinen Sohn in dessen Internetcafé in Kassel fand.

Es war einer der emotionalsten Verhandlungstage im NSU-Prozess: Unter Tränen und verzweifelten Klagen schilderte am Dienstag Ismael Yozgat, der Vater des Kasseler Mordopfers Halit Yozgat, vor dem Oberlandesgericht München, wie er seinen 21-Jährigen Sohn in seiner Blutlache fand. Ein hessischer Verfassungsschutzbeamter, der zur Tatzeit am Tatort war, verärgerte das Gericht mit seinen Aussagen.

Halil Yozgat war das neunte Mordopfer des rechtsextremen NSU. Er wurde am 6. April 2006 in seinem Kasseler Internetcafé erschossen. Den Mord durch zwei Kopfschüsse sollen die 2011 durch Suizid verstorbenen NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos begangen haben. Vor dem OLG muss sich als einzige Überlebende der Terrorzelle Beate Zschäpe verantworten.

Der Vater des Mordopfers wandte sich direkt an Zschäpe und die vier mitangeklagten mutmaßlichen NSU-Unterstützer. "Mit welchem Recht haben Sie das getan? Warum haben Sie mein Lämmchen getötet?", fragte Ismael Yozgat. Immer wieder sprang er voll Trauer und Wut bei seiner Zeugenvernehmung auf.

NSU-Prozess: Aktuelle Nachrichten und Hintergründe

Besonders dramatisch schilderte der 58-Jährige, wie er seinen Sohn anzusprechen versuchte. "Er hat keine Antwort gegeben!", schrie der Zeuge verzweifelt auf Türkisch, und dann immer wieder "Keine Antwort!"

Wie Yozgat sagte, war die Familie bis zum Auffliegen des NSU fünfeinhalb Jahre lang falschen Verdächtigungen wegen des Mordes ausgesetzt. "Alle haben uns feindselig angeschaut, sowohl die Deutschen, als auch die Türken. Alle haben uns schlecht behandelt."

Als einen der Zeugen vom Tatort befragte das Gericht den hessischen Verfassungsschutzbeamten Andreas T. Dieser befand sich während des Mordes in einer Kabine des Internetcafés und hat nach eigener Darstellung nichts von dem Mord mitbekommen. Von der Staatsanwaltschaft geführte Ermittlungen gegen T. wurden ohne Ergebnis eingestellt. Der Beamte war damals für verdeckte Ermittlungen im Bereich des Islamismus und des Rechtsradikalismus verantwortlich.

NSU-Prozess in München - die Bilder

NSU-Prozess in München - die Bilder

T. schilderte, dass er für wenige Minuten in das Internetcafé gegangen sei, um auf einem Flirtportal zu chatten. Er habe beim Verlassen des Cafés Yozgat nicht angetroffen, erfolglos nach ihm gesucht und schließlich die Gebühr für das Internet-Surfen auf die Theke gelegt. Hinter dieser Theke muss zu diesem Zeitpunkt Yozgat erschossen gelegen haben - T. gab an, nichts gesehen zu haben.

Nach seiner Schilderung erfuhr er erst drei Tage später über einen Zeitungsbericht von dem Mord. Er habe angenommen, dass er am Mittwoch und nicht am Tattag Donnerstag in dem Internetcafé gewesen sei. Aus diesem Grund sei er nicht zur Polizei gegangen und habe sich nicht als Zeuge bereit gestellt.

Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl hielt dem Zeugen vor, es dränge sich der Verdacht auf, dass dieser sich aus dem Fall raushalten wollte und sich deshalb nicht gemeldet habe. Auf wiederholtes Nachfragen gab T. nur an, wohl aus einem schlechten Gewissen gegenüber seinem Arbeitgeber und seiner Frau wegen des Internetflirts schnell geglaubt zu haben, dass er am Mittwoch in dem Café gewesen sei. Er mache sich seit 2006 auch immer wieder Gedanken, wie er zu dieser Fehleinschätzung gekommen sei.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare