Schwere Vorwürfe

Er war in München und Leipzig tätig: Imam in Spanien festgenommen

+
Die Operation in Moraira: Nationalpolizei-Beamte führen Imam Abu Adam ab.

Moraira - Die spanische Nationalpolizei hat Imam Abu Adam Hesham Shashaa in einer großangelegten Operation in Moraira festgenommen.

Er sieht aus wie Osama bin Laden, doch selbst hat er sich stets vom islamischen Terrorismus distanziert. Möglicherweise nur ein Lippenbekenntnis. Wie die Costa Nachrichten berichten, hat die Nationalpolizei kürzlich Imam Abu Adam Hesham Shashaa in einer großangelegten Operation in Moraira festgenommen. Die Vorwürfe sind heftig: Dem islamischen Gelehrten werden Zugehörigkeit zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Verherrlichung des Terrorismus und die Indoktrination von Glaubensbrüdern mit salafistischem und dschihadistischem Ideengut zur Last gelegt.

Imam Abu Adam ist auch in Deutschland kein Unbekannter. Unter anderem war er in Leipzig tätig, wo er mit einem Programm zur De-Radikalisierung von jungen Muslimen von sich reden machte. Auch in München, wo er ebenfalls predigte, kennt man den Ägypter palästinensischer Abstammung. Dort lief ein Verfahren gegen ihn wegen häuslicher Gewalt. Eine seiner Frauen hatte ihn beschuldigt. Die Boulevardpresse titulierte ihn damals als „Prügel-Prediger“. Doch die Frau zog die Anschuldigungen zurück. Abu Adam kam aus U-Haft frei.

Mehr lesen Sie in der Printausgabe der Costa Nachrichten.

Auch interessant

Meistgelesen

Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus
US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.