Nur noch ein Münchner in Brüssel

Klaus Buchner (ÖDP) jubelt als einziger

+
ÖDP-Spitzenkandidat Klaus Buchner jubelt als einziger in München

München - Noch ein Verlierer der Europawahl steht fest - München! Denn die bayerische Landeshauptstadt wird nach den letzten Hochrechnungen nur noch als politischer Zwerg in Brüssel vertreten sein

Und zwar mit dem Sensationskandidaten der konservativen Öko-Partei ÖDP, Prof. Klaus Buchner (73)! Die Vertreter der großen Parteien wurden abgewählt oder traten nicht mehr an. Von wegen europäische Metropolregion …

Sein Forschungsinteresse liegt in der Allgemeinen Relativitätstheorie - aber bei der Europawahl war er absolut erfolgreich: Der Physiker und frühere TU-Professor Buchner kann sein Glück kaum fassen, als er gestern im Kreisverwaltungsreferat die Hochrechnungen verfolgt. Seiner ÖDP reichen bundesweit 0,6 Prozent, damit er als deutscher Spitzenkandidat ins Europaparlament einziehen kann! Buchner strahlt, kommt aber gleich zu den wichtigen Themen und sagt dem Münchner Merkur: „Jetzt will ich das Freihandelsabkommen mit den USA bekämpfen.“

Lesen Sie auch:

CSU-Verluste - Seehofer: "Herbe Enttäuschung"

Europawahl: Die Reaktionen aus allen Parteien

Gleichzeitig verliert die Stadt vier Vertreter: Der Europa-Erdrutsch in der CSU reißt wohl Bernd Posselt (57) mit, der 20 Jahre im Europaparlament saß! Nach den letzten Hochrechnungen kommt seine Partei nur auf fünf Sitze in Brüssel, Posselt hatte Listenplatz sechs. „Ich möchte weiter für Europa kämpfen - auch an anderer Stelle“, gibt er sich bei der Stippvisite im KVR kämpferisch. „Ich bin Europäer durch und durch.“ Dann wettert er gegen seine Partei: „Die CSU hätte ihren pro-europäischen Kurs deutlicher machen müssen.“

Ebenfalls abgewählt - die bayerische FDP-Spitzenkandidatin Nadja Hirsch (35): „Man muss natürlich sagen, dass man nicht von heute auf morgen das Vertrauen der Bürger zurückgewinnen kann.“ Sie war von 2002 bis 2009 Stadträtin in München und dann vom Wähler nach Brüssel befördert worden. Heuer reichte der bundesweite Listenplatz vier nicht. Bei der SPD war Wolfgang

Kreissl-Dörfler (63) und bei den Grünen Gerald Häfner (57) nicht mehr angetreten.

dac, mon

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Wer von Neuwahlen profitieren könnte - und wer um sein Mandat bangt
Wer von Neuwahlen profitieren könnte - und wer um sein Mandat bangt
Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf
Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf
Nordkoreanische Soldaten jagen Kameraden an Landesgrenze
Nordkoreanische Soldaten jagen Kameraden an Landesgrenze

Kommentare