EU diskutiert über Öl-Embargo gegen den Iran

+
Außenminister Guido Westerwelle.

Brüssel - Zwei Tage nach der Erstürmung der britischen Botschaft im Iran wollen die EU-Außenminister den Druck auf Teheran am Donnerstag weiter erhöhen. Ein Öl-Embargo wäre aber nur eine mögliche Maßnahme.

Mehr als 100 zusätzlichen Firmen und Organisationen sollen Geschäfte mit der EU verboten werden. Die Liste der Personen, die mit Kontensperrungen und Einreiseverboten belegt werden, soll erheblich erweitert werden. Darüber hinaus wird intensiv über ein Öl-Embargo und über Maßnahmen gegen den Finanzsektor diskutiert.

“Wir müssen die Quellen für das iranische Atomprogramm austrocknen“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle vor dem Auftakt des Treffens in Brüssel.

Studenten stürmen britische Botschaft im Iran

Studenten stürmen britische Botschaft im Iran

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

V-Mann soll Anschläge forciert haben - auch im Fall Amri? 
V-Mann soll Anschläge forciert haben - auch im Fall Amri? 
Kunst und Musik für Kinder: Bildung der Eltern entscheidend
Kunst und Musik für Kinder: Bildung der Eltern entscheidend
Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen
Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen
Steinmeier appelliert: RAF-Täter sollen ihr Schweigen brechen
Steinmeier appelliert: RAF-Täter sollen ihr Schweigen brechen

Kommentare