Ex-General Schmückle gestorben

+
Starb im Alter von 95 Jahren: Ex-General Gerd Schmückle.

Berlin/München - Der ehemalige General Gerd Schmückle ist tot. Dies bestätigte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Berlin.

Er starb im Alter von 95 Jahren in München, wie der „Tagesspiegel“ (Mittwoch) unter Berufung auf Familienkreise berichtete. Der in Stuttgart-Bad Cannstatt geborene Schmückle war der erste Deutsche, der stellvertretender Oberbefehlshaber der Nato in Europa wurde (1978-1980).

Schmückle war 1936 in die Wehrmacht eingetreten und diente während des Frankreich-Feldzuges unter Erwin Rommel. Noch Anfang 1944 wurde er Major. 1956 trat er dann in die im Aufbau befindliche Bundeswehr ein. Von 1957 bis 1962 war er Sprecher des damaligen Verteidigungsministers Franz Josef Strauß (CSU).

Nicht erst im Ruhestand fiel Schmückle immer wieder durch kritische Einlassungen zur Bundeswehr und zu Bundeswehreinsätzen auf - zuletzt zu der Mission in Afghanistan. Gleichwohl brachte er es zum Vier-Sterne-General.

In seiner Funktion als stellvertretender Oberbefehlshaber der Nato in Europa konnte er laut Munzinger-Archiv den deutschen Einfluss in der Nato stärken. 1980 trat er in den Ruhestand. Im Ruhestand erarbeitet er in den 1980er Jahren Vorschläge zur konventionellen und atomaren Abrüstung in Europa.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion