Falsche Todestage

Fehler auf Gedenkstein für NSU-Opfer

+
Die fehlerhaften Daten sollen so schnell wie möglich ausgebessert werden.

Dortmund - Auf dem Gedenkstein für die Opfer der rechten Terrorgruppe NSU in Dortmund sind zwei falsche Todestage eingemeißelt worden.

Darauf wies die „Bild“-Zeitung in einem am Dienstagabend veröffentlichten Bericht hin.

Für das vermutlich erste Opfer der Neonazi-Zelle, den Türken Enver Simsek in Nürnberg, ist als Todesdatum der 11. 11. 2000 angegeben. Tatsächlich starb der Blumenhändler aber am 11. 9. 2000, zwei Tage nach dem Anschlag auf ihn. Für Ismail Yasar, den Besitzer eines Döner-Restaurants in Nürnberg, ist auf dem Gedenkstein der 5. 6. 2005 als Todesdatum angegeben. Er wurde jedoch am 9. 6. 2005 ermordet.

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD), der bei der Enthüllung der Gedenkstele am Samstag eine Ansprache gehalten hatte, sagte der „Bild-Zeitung“: „Ich bin tief betroffen. ... Die Fehler werden noch in dieser Woche korrigiert.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare