Entspannung in der Ägäis?

Weniger Flüchtlinge kommen in Griechenland an

+
Die Lage in den Flüchtlings-Hotspots in Griechenland entspannt sich.

Athen - Ist es das erste Zeichen einer Entspannung in der Ägäis? Nach dem Beginn der Rückführungen in die Türkei sind nun weniger Flüchtlinge übergesetzt. Streit gibt es um Elendslager in der Türkei.

Zwei Tage nach der Rückführung von 202 Migranten und Flüchtlingen von den griechischen Inseln in die Türkei blieb es am Mittwoch in den Häfen der beiden wichtigsten Inseln im Osten der Ägäis ruhig. Parallel ging die Zahl der Schutzsuchenden, die aus der Türkei kamen, deutlich zurück. Die Rückführungen wurden zunächst ausgesetzt. Sie sollen frühestens am Freitag wieder starten. Griechische Beamte warnten vor einer Eskalation in den Elendslagern von Idomeni und Piräus.

„Wir haben heute keine Transporte von Migranten aus den Aufnahmelagern zum Hafen gesehen“, berichtete eine Reporterin des Staatsradios aus der Insel Lesbos am Mittwoch. Aus gut informierten Kreisen der Küstenwache hieß es, die nächsten Rückführungen sollten möglicherweise erst am Freitag stattfinden. Es gebe nur noch wenige Migranten, die keinen Asylantrag in Griechenland gestellt hätten. Es sei einige Zeit nötig, bis die Asylanträge der anderen Migranten bearbeitet sind, meinte ein Offizier der Küstenwache.

Flüchtlinge: Lage in der Ägäis entspannt sich

In den Meerengen zwischen der türkischen Ägäisküste und den griechischen Inseln entspannte sich die Lage: Innerhalb von 24 Stunden hätten nur noch 68 Migranten übergesetzt, teilte der Stab für die Flüchtlingskrise in Athen mit. Am Vortag waren 225 neue Asylsuchende vom türkischen Festland auf griechischen Ägäis-Inseln übergesetzt.

„Ob das so weitergehen wird, kann ich nicht schätzen“, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben des Stabes für die Flüchtlingskrise befinden sich auf den Inseln der Ostägäis knapp 6400 Migranten und Flüchtlinge. Es fehle weiterhin an Asylentscheidern, hieß es seitens der Lokalbehörden.

Dramatisch blieb die Lage in zwei Elendslagern von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze sowie im Hafen von Piräus. Die Mehrheit der rund 16 000 Migranten und Flüchtlinge, die in diesen beiden provisorischen Lagern in Kuppelzelten und Lagerhallen ausharren, will nicht abreisen, obwohl Tausende Unterkünfte in Lagern im Landesinneren bereitstehen. „Wenn diese Lager nicht bald aufgelöst werden, könnten wir schlimme Szenen erleben“, sagte Dimitris Saitakis, Präsident des Verbandes der Offiziere der Küstenwache, im Fernsehen.

Unbekannte sogenannte Aktivisten haben nach Angaben des Offiziers Dolmetscher und Beamte bedroht, als diese in den vergangenen Tagen versuchten, die Migranten zu überreden das Elendslager am Kai von Piräus zu verlassen. Reporter vor Ort berichteten, neben den seriösen humanitären Organisationen seien autonome Gruppierungen in Piräus und Idomeni aktiv. Sie raten den Migranten zusammenzubleiben, damit das Elend weltweit gezeigt wird. Nur dann hätten sie Hoffnung in anderen Staaten aufgenommen zu werden. Zudem gebe es Informationen, dass die Aktivisten die Migranten zu Massendemonstrationen in Athen anstacheln, berichteten Reporter vor Ort.

Grenzen auf, Grenzen zu, Deal mit der Türkei: Die Chronologie der Flüchtlingskrise

Grenzen auf, Grenzen zu, Deal mit der Türkei: Die Chronologie der Flüchtlingskrise

Auf der Insel Lesbos erwarten die Einwohner einen Besuch des Papstes Franziskus und des orthodoxen Patriarchen Bartholomaios I. von Konstantinopel (Istanbul) am 14. oder 15. April. Der Besuch ist offiziell noch nicht bestätigt. Nach Informationen aus Kreisen des Patriarchats von Konstantinopel wollen die beiden Kirchenoberhäupter gemeinsam für die in der Ägäis ums Leben gekommenen Menschen beten und mit Migranten und Flüchtlingen zusammenkommen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare