DGB fordert mehr Rechte für Leiharbeiter

Passau - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) verlangt von der Bundesregierung eine härtere Gangart gegen Missstände bei der Zeitarbeit. Die Forderung: Mehr Rechte für Leiharbeiter.

Der vorliegende Gesetzentwurf zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz sei zur Eindämmung von Missbrauch keinesfalls ausreichend, heißt es in einer DGB-Stellungnahme, die der “Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag) vorliegt.

Der im Gesetz nur grundsätzlich vorgesehene Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Leiharbeitern und Stammbelegschaften müsse ab dem ersten Tag ausnahmslos gelten. Nur so könne der Umwandlung von Dauerarbeitsplätzen in Leiharbeitsplätze mit niedrigeren Löhnen entgegengewirkt werden, fordert der DGB.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare