Liedermacher fordert Konsequenzen

„Schämt euch“: Söllner attackiert DFB-Kicker nach Erdogan-Schnappschuss

+
Ilkay Gündogan und Mesut Özil posieren mit dem türkischen Staatspräsidenten.

Er gilt als einer der meinungsstärksten Liedermacher Bayerns. Kaum verwunderlich, dass sich Hans Söllner auch klar positioniert in der Debatte um ein Foto, das die DFB-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten zeigt.

München - Es geschah bei einem Empfang in London. Die deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan - beide verdienen ihre Brötchen in der englischen Premier League - trafen auf den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Zum Abschluss der Veranstaltung posierten die Kicker für mehrere Schnappschüsse mit dem AKP-Politiker - und schlugen damit hohe Wellen. Im Ausland steht Erdogan wegen seines autoritären Führungsstils häufig in der Kritik.

Schnell wurden Stimmen laut, die Özil und Gündogan Wahlkampfhilfe vorwarfen. Immerhin stehen in der Türkei am 24. Juni vorgezogene Wahlen an, bei denen Erdogan die Machtbefugnisse seiner Partei weiter ausweiten will. Darüber hinaus wurde den beiden Fußballern abgesprochen, sich mit den Werten der Bundesrepublik identifizieren zu können. 

Vorwurf der Instrumentalisierung

Der offizielle Twitter-Account der CSU veröffentlichte am Montag ein Bild mit dem Trikot der deutschen Nationalmannschaft und dem folgenden Text: „Mehr als ein Trikot. Ein Bekenntnis zu unserem Land.“ Die Partei beschuldigte die Sportler, sich für den „Wahlkampf eines Despoten“ instrumentalisiert haben zu lassen. Gündogan hat den Vorwürfen bereits widersprochen und die Fotos als „Geste der Höflichkeit“ abgetan.

Den Aufruhr kurz vor der Nominierung des deutschen WM-Kaders am heutigen Dienstag (wir berichten im Live-Ticker) hat nun auch der Liedermacher Hans Söllner genutzt, um seine Sicht der Dinge zu erklären. Auf seiner Facebook-Seite äußert sich der bayerische Barde häufig zu politischen Themen.

Hans Söller hat entrüstet auf die Fotos der DFB-Kicker reagiert.

Söllner: „Ihre Gesinnung haben sie damit offenbart“

„Was kann man schon erwarten von Leuten, deren gesamte geistige Kompetenz sich in den Oberschenkeln oder Waden befinden, damit sie es schaffen, 2 x 45 Minuten zu laufen“, begann Söllner seine Analyse, die er wenig später etwas abschwächte. „Ich muss mich entschuldigen für das mit der geistigen Kompetenz. Ich war überrascht, dass so etwas passiert und natürlich wollte ich nicht verallgemeinern“ ist mittlerweile in einer geänderten Version des Beitrags zu lesen.

An seiner grundsätzlichen Haltung hält der Musiker allerdings fest. Es sei offenbar noch nicht zu den Premier-League-Profis durchgedrungen, dass Erdogan ein „Diktator und Menschenrechtsverletzer“ sei. Eine derart unversöhnliche Position würde er auch einnehmen, wenn deutsche Spieler sich zur AfD bekennen würden, so der 62-Jährige.

Für den Berchtesgadener gibt es nach den jüngsten Schnappschüssen nur eine logische Konsequenz; Özil und Gündogan sei die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland zu verweigern. „Niemals würde ich zulassen, dass solche Sympathisanten von Kriegstreibern in einer deutschen Mannschaft spielen. Ihre innere Gesinnung haben sie offenbart. Schämt euch“, gibt sich Söllner unversöhnlich.

Lesen Sie auch: Ein Edeka-Angebot erzürnt Hans Söllner - Wut-Post auf Facebook

lks

Auch interessant

Meistgelesen

Türkei in Syrien: Trumps USA verhängt neue Sanktionen - Grüne fordern Strafen für Erdogan
Türkei in Syrien: Trumps USA verhängt neue Sanktionen - Grüne fordern Strafen für Erdogan
„Er ist absoluter Experte“: OB Reiter überrascht mit Stadtrats-Kandidaten - viele dürften ihn kennen
„Er ist absoluter Experte“: OB Reiter überrascht mit Stadtrats-Kandidaten - viele dürften ihn kennen
SPD mit haarsträubendem Fehler auf Trauerschleife - Anwalt eingeschaltet
SPD mit haarsträubendem Fehler auf Trauerschleife - Anwalt eingeschaltet
Affäre um Clan-Chef Miri: Klage gegen Abschiebehaft löst Kopfschütteln aus
Affäre um Clan-Chef Miri: Klage gegen Abschiebehaft löst Kopfschütteln aus

Kommentare