Russlands Präsident auf Deutschland-Besuch - die Bilder

1 von 15
Dimitri Medwedew hat sich für engere Wirtschaftsbeziehungen seines Landes zur Bundesrepublik und zur EU ausgesprochen. Der Gast war am Dienstag mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengetroffen. Am Mittag hatte Medwedew gemeinsam mit der Kanzlerin und anderen Staats- und Regierungschefs die russisch-europäischen Ostseepipeline Nord Stream offiziell in Betrieb genommen.
2 von 15
Dimitri Medwedew hat sich für engere Wirtschaftsbeziehungen seines Landes zur Bundesrepublik und zur EU ausgesprochen. Der Gast war am Dienstag mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengetroffen. Am Mittag hatte Medwedew gemeinsam mit der Kanzlerin und anderen Staats- und Regierungschefs die russisch-europäischen Ostseepipeline Nord Stream offiziell in Betrieb genommen.
3 von 15
Dimitri Medwedew hat sich für engere Wirtschaftsbeziehungen seines Landes zur Bundesrepublik und zur EU ausgesprochen. Der Gast war am Dienstag mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengetroffen. Am Mittag hatte Medwedew gemeinsam mit der Kanzlerin und anderen Staats- und Regierungschefs die russisch-europäischen Ostseepipeline Nord Stream offiziell in Betrieb genommen.
4 von 15
Dimitri Medwedew hat sich für engere Wirtschaftsbeziehungen seines Landes zur Bundesrepublik und zur EU ausgesprochen. Der Gast war am Dienstag mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengetroffen. Am Mittag hatte Medwedew gemeinsam mit der Kanzlerin und anderen Staats- und Regierungschefs die russisch-europäischen Ostseepipeline Nord Stream offiziell in Betrieb genommen.
5 von 15
Dimitri Medwedew hat sich für engere Wirtschaftsbeziehungen seines Landes zur Bundesrepublik und zur EU ausgesprochen. Der Gast war am Dienstag mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengetroffen. Am Mittag hatte Medwedew gemeinsam mit der Kanzlerin und anderen Staats- und Regierungschefs die russisch-europäischen Ostseepipeline Nord Stream offiziell in Betrieb genommen.
6 von 15
Dimitri Medwedew hat sich für engere Wirtschaftsbeziehungen seines Landes zur Bundesrepublik und zur EU ausgesprochen. Der Gast war am Dienstag mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengetroffen. Am Mittag hatte Medwedew gemeinsam mit der Kanzlerin und anderen Staats- und Regierungschefs die russisch-europäischen Ostseepipeline Nord Stream offiziell in Betrieb genommen.
7 von 15
Dimitri Medwedew hat sich für engere Wirtschaftsbeziehungen seines Landes zur Bundesrepublik und zur EU ausgesprochen. Der Gast war am Dienstag mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengetroffen. Am Mittag hatte Medwedew gemeinsam mit der Kanzlerin und anderen Staats- und Regierungschefs die russisch-europäischen Ostseepipeline Nord Stream offiziell in Betrieb genommen.
8 von 15
Dimitri Medwedew hat sich für engere Wirtschaftsbeziehungen seines Landes zur Bundesrepublik und zur EU ausgesprochen. Der Gast war am Dienstag mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengetroffen. Am Mittag hatte Medwedew gemeinsam mit der Kanzlerin und anderen Staats- und Regierungschefs die russisch-europäischen Ostseepipeline Nord Stream offiziell in Betrieb genommen.

Russlands Präsident auf Deutschland-Besuch - die Bilder

Auch interessant

Meistgesehen

Trump düpiert May: Kritik an Brexit-Kurs, Lob für Johnson
Trump düpiert May: Kritik an Brexit-Kurs, Lob für Johnson
Trump bringt Nato-Gipfel an den Rand des Scheiterns
Trump bringt Nato-Gipfel an den Rand des Scheiterns
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein
Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas
Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.