Als erstes Land im Schengenraum

Frankreich fürchtet Terroranschläge - Grenzkontrollen bis 2019 verlängert

+
Zum Gedenken an die Terroropfer in Frankreich legte Präsident Emmanuel Macron einen Kranz nieder.

Als erstes Land im Schengenraum hat Frankreich die Grenzkontrollen bis 2019 verlängert. Grund dafür ist laut der Regierung eine akute Terrorgefahr.

Paris - Als erstes Land im Schengenraum hat Frankreich die Verlängerung seiner Grenzkontrollen bis ins Jahr 2019 hinein angekündigt. Die Kontrollen würden wegen akuter Terrorgefahr für weitere sechs Monate bis Ende April fortgesetzt werden, heißt es in einem Schreiben der französischen Regierung an die EU. Paris fürchtet demnach insbesondere Anschläge durch die verstärkte Rückkehr von aus Europa stammenden Dschihadisten aus Syrien.

Frankreich hatte die Kontrollen nach den Pariser Anschlägen vom November 2015 eingeführt, bei denen Islamisten 130 Menschen getötet hatten. Im Schengenraum aus 26 Staaten ist normalerweise Reisen und Gütertransport ohne Grenzkontrollen möglich.

Grenzkontrollen in der EU: Außer Frankreich führen sie noch fünf weitere Länder durch

Neben Frankreich haben derzeit fünf weitere Schengenländer Grenzkontrollen: Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen. Diese Länder hatten die Kontrollen zunächst wegen der Flüchtlingskrise eingeführt, begründen sie inzwischen aber auch mit der Terrorgefahr. Die französischen Grenzkontrollen laufen aktuell noch bis zum 30. Oktober, die der anderen Länder bis zum 11. November.

„Die Terrorbedrohung in Frankreich ist sehr akut", heißt es in dem Schreiben der französischen Regierung. In diesem Jahr habe es bereits zwei Anschläge mit insgesamt fünf Toten und 20 Verletzten auf französischem Boden gegeben, zu denen sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt habe. Seit Jahresbeginn seien zudem fünf Anschlagspläne im Zusammenhang „mit religiöser Radikalisierung“ vereitelt worden. Frankreich bleibe damit „Hauptzielland“ für Terroristen, heißt es weiter. Diese könnten die Reisefreiheit im Schengenraum ausnutzen, um sich innerhalb Europas von einem Land ins andere zu bewegen.

Frankreich befürchtet, Rückkehrer aus Syrien könnten Anschläge verüben

Die französische Regierung verwies darüber hinaus darauf, dass aus Europa stammenden Dschihadisten in Syrien nun zur Rückkehr gezwungen sein könnten. Als Grund nannte sie in dem Schreiben die Vereinbarung mit Russland und der Türkei, in der nordsyrische Provinz Idlib eine demilitarisierte Pufferzone einzurichten.

In dem Gebiet gebe es „10.000 Terroristen“, von denen möglicherweise 400 aus Frankreich stammten, heißt es in dem Schreiben. Diese könnten nun „nach Europa zurückkehren, um Massenangriffe zu begehen oder einzeln zur Tat zu schreiten“

Auch dramatisch: In Nordrhein-Westfalen ist es zu einer Bedrohungslage an einer Tankstelle gekommen. Die Polizei war mit „starken Kräften“ im Einsatz. Ein Mann nahm in Bochum eine Geisel.

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Halle: Vater des Täters mit bedrückenden Worten - neue Details über sein Leben
Halle: Vater des Täters mit bedrückenden Worten - neue Details über sein Leben
Zukunft von Sachsen: Grüne machen den Weg frei für nächste „Kenia-Koalition“
Zukunft von Sachsen: Grüne machen den Weg frei für nächste „Kenia-Koalition“
Brexit-Einigung erzielt: EU-Staaten billigen Brexit-Deal - Widerstand aus Unterhaus
Brexit-Einigung erzielt: EU-Staaten billigen Brexit-Deal - Widerstand aus Unterhaus
Der lange Arm der Türkei: Wie Deutsch-Türken kritische Facebook-Beiträge dem Staat melden
Der lange Arm der Türkei: Wie Deutsch-Türken kritische Facebook-Beiträge dem Staat melden

Kommentare