Friedrich fordert bessere Verzahnung

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich

Berlin - Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) fordert im Zusammenhang mit den Mordanschlägen einer rechtsradikalen Gruppen Konsequenzen.

Nötig ist nach der Meinung von Hans-Peter Friedrich unter anderem eine “bessere Verzahnung von Polizei und Verfassungsschutz auf Länderebene“. Das sagte Friedrich der “Bild“-Zeitung (Montagausgabe). Es sei “sehr beunruhigend, dass zwischen der Mordserie in ganz Deutschland und der rechtsextremen Szene in Thüringen kein Zusammenhang erkannt wurde“, so Friedrich weiter.

Die Bundesanwaltschaft ermittle wegen des Vorwurfs der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Bei den Ermittlungen werde sich “sicher rasch klären“, ob hinter den bekannten Tätern “ein größeres Netzwerk“ stehe, sagte Friedrich der Zeitung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gebe es “keine Kontakte“ zwischen den bekannten Tätern und dem Verfassungsschutz oder dem Bundeskriminalamt. Da sich die Vorgänge im Bereich des Thüringer Landes-Verfassungsschutzes abgespielt hätten, müsse diese Behörde nun “dringend aufklären“. “Ich bin dem thüringischen Innenminister daher sehr dankbar, dass er eine Kommission eingesetzt hat, die genau auch diese Fragen klären soll und wird“, so Friedrich.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare