Affäre Edathy

Gabriel: Große Koalition in schwieriger Lage

+
„Wir haben nach wie vor eine schwierige Situation“, sagte Sigmar Gabriel nach seiner Befragung durch den Innenausschuss des Bundestags am Mittwochabend in Berlin.

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sieht die große Koalition wegen der Affäre Edathy und nach dem Rücktritt von CSU-Minister Hans-Peter Friedrich noch nicht wieder voll im Tritt.

„Wir haben nach wie vor eine schwierige Situation“, sagte er nach seiner Befragung durch den Innenausschuss des Bundestags am Mittwochabend in Berlin. Aber die Koalition sei handlungsfähig. Dass es insbesondere für die CSU belastend sei, dass einer ihrer Minister zurücktreten musste, sei verständlich.

Lesen Sie auch: Oppermann bedauert Friedrichs Rücktritt

Friedrich war zurückgetreten, weil er Gabriel unterrichtet hatte, dass der Name des SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy bei internationalen Ermittlungen aufgetaucht war. Der SPD-Chef betonte am Mittwoch, er habe die Informationen später nicht weitererzählt. Gegen Edathy wird inzwischen wegen des Verdachts auf den Besitz kinderpornografischen Materials ermittelt.

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 

Kommentare