Gabriel nimmt Rating-Agenturen in Schutz

+
Der SPD-Chef Sigmar Gabriel nimmt die Rating-Agenturen in Schutz

Berlin - Angesichts der Abwertung des Euro-Rettungsschirms EFSF sowie einiger Euro-Länder hat SPD-Chef Sigmar Gabriel die Rating-Agenturen gegen Kritik in Schutz genommen.

„Ich glaube nicht an die Verschwörungstheorie, dass die bösen USA Europa ruinieren wollen“, sagte Gabriel am Dienstag „Spiegel online“.

Die Tatsache, dass die US-dominierten Rating-Agenturen auch Schaden anrichteten, müsse nicht zwangsläufig bedeuten, dass die Bewertung der europäischen Situation durch Standard & Poor's (S&P) falsch sei. Die Ratingagentur hatte die Herabstufung auch mit den wirtschaftlichen Ungleichgewichten unter den Euro-Ländern begründet.

"Nur Überbringer schlechter Nachrichten"

Gabriel gab Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Mitschuld an der Abwertung der Bonität: „Auch meine große Sorge ist, dass Merkels Spardiktat die Wettbewerbsfähigkeit vieler Länder einschränkt und die Krise so noch zusätzlich verschärft.“

S&P befürchte, dass klamme Länder an Wettbewerbsfähigkeit verlieren und tiefer in die Krise rutschen, wenn man den Problemen nur mit Haushaltskürzungen begegne. „Ausgabenkürzungen aber sind Merkels oberste Maxime“, sagte Gabriel. „Die Rating-Agenturen sind doch in diesem Fall nur die Überbringer der schlechten Botschaft und nicht der Verursacher.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Letzte Zeitumstellung im kommenden Jahr? Altmaier für dauerhafte Sommerzeit in Deutschland
Letzte Zeitumstellung im kommenden Jahr? Altmaier für dauerhafte Sommerzeit in Deutschland
SPD-Generalsekretär: Lösung im Fall Maaßen war Seehofers Entscheidung
SPD-Generalsekretär: Lösung im Fall Maaßen war Seehofers Entscheidung
Wird er Merkels Nachfolger? Stoiber und Schäuble sehen diesen CDU-Mann als künftigen Kanzler
Wird er Merkels Nachfolger? Stoiber und Schäuble sehen diesen CDU-Mann als künftigen Kanzler
Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“
Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“

Kommentare