Gaddafi droht mit erbittertem Widerstand

+
Der abgetauchte libysche Machthaber Gaddafi will erbitterten Widerstand leisten.

Tripolis - Der abgetauchte libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi gibt sich weiter kämpferisch. In einer Audiobotschaft kündigt er erbitterten Widerstand an.  

Der vor den Rebellen geflohene libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi träumt immer noch von einem militärischen Sieg über seine Gegner. In einer Audio-Botschaft, die von arabischen TV-Sendern am Donnerstag ausgestrahlt wurde, rief er seine Anhänger auf, “unser Land zu befreien, Tal für Tal, Berg für Berg und Stadt für Stadt“. Die libyschen Stämme seien bewaffnet und in der Lage, die Aufständischen zu besiegen, sagte Gaddafi, der von den Rebellen in Bani Walid südöstlich von Tripolis vermutet wird.

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

Gaddafi lehnte entschieden ab aufzugeben. “Wir sind nicht dumm, wir sind nicht feige, wir sind tapfer. Wir sind keine Frauen, wir werden weiter kämpfen“, sagte er. Dem Westen warf er vor, das libyschen Erdöl stehlen zu wollen.

Gaddafi, der in der Botschaft über seinen Aufenthaltsort nichts sagt, erwähnt ausdrücklich die “bewaffneten Stämme“ in Bani Walid und in seiner Heimatstadt Sirte. Er kündigt einen langen Krieg an. “Geht, greif zu den Waffen und kämpft“, sagte Gaddafi.

Der untergetauchte Ex-Diktator hatte genau vor 42 Jahren in Libyen die Macht ergriffen.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare