Gaddifi-Drohungen schrecken NATO nicht

Madrid - Die Vereinigten Staaten und Spanien wollen sich durch Drohungen des libyschen Staatschefs Muammar al Gaddafi nicht beeinflussen lassen.

Die Außenministerinnen beider Länder erklärten am Samstag in Madrid, sie wollten ihre Mission zum Schutz der Zivilbevölkerung fortsetzen und Gaddafi zum Rücktritt zwingen. US-Außenministerin Hillary Rodham Clinton sagte, anstatt zu drohen solle Gaddafi an die Interessen seines Volkes denken und zurücktreten. Die spanische Außenministerin Trinidad Jimenez erklärte, die beteiligten Länder wollten weiterhin Druck auf Gaddafi ausüben, um das Volk zu schützen. Gaddafi drohte am Freitag mit Anschlägen in Europa, sollte die NATO ihre Luftangriffe in Libyen fortsetzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

LKA veröffentlicht Video: Sind hier zwei RAF-Terroristen zu sehen?
LKA veröffentlicht Video: Sind hier zwei RAF-Terroristen zu sehen?
„Der rechte, schwule Jens Spahn“ - Grünen-Politikerin sorgt mit Aussage für Eklat
„Der rechte, schwule Jens Spahn“ - Grünen-Politikerin sorgt mit Aussage für Eklat
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte
Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte

Kommentare