Gbagbo-Belagerung dauert an - Japans Botschafter angegriffen

+
Truppen des anerkannten Wahlsiegers Alassane Ouattara in Abidjan (Elfenbeinküste).

Abidjan - In der Elfenbeinküste dauert die Belagerung der Residenz des abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo an.

Lesen Sie dazu:

Elfenbeinküste: Gegner stürmen Gbagbos Residenz

Das Gebäude in der Hafenstadt Abidjan war auch am Donnerstag von den Truppen des anerkannten Wahlsiegers Alassane Ouattara umzingelt. Gbagbo, der sich seit November weigert, die Macht zu übergeben, wird aber von schwer bewaffneten Milizen geschützt, die die Angreifer am Mittwoch in stundenlangen Kämpfen auf Abstand halten konnten.

Eine Gruppe bewaffneter Kämpfer griff die Residenz des japanischen Botschafters in Abidjan an. Es soll sich um Anhänger Gbagbos gehandelt haben, dessen Residenz nur wenige hundert Meter entfernt ist. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf Informationen aus dem Außenministerium meldete, brachte französisches Militär den Botschafter mit einem Hubschrauber in Sicherheit.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare