Scheidung 2016?

Gerüchte: Wie kaputt ist die Obama-Ehe?

+
Bei der Trauerfeier für Nelson Mandela im Dezember albert US-Präsident Barack Obama mit der dänischen Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt herum - und hält es in einem "Selfie" fest. Michelle Obama wirkt angefressen.

Washington - Laut einem US-Magazin stehen US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle vor dem Ehe-Aus. Angeblich ist die Scheidung nach Ende seiner Amtszeit geplant.

Neue Entwicklung im Februar: Laut einem Paparazzo soll US-Präsident Obama eine Affäre mit Sängerin Beyoncé haben.

"Weltexklusiv" vermeldet das Klatschmagazin "National Enquirer", dass die Ehe der Obamas "vor der Explosion" steht. Zudem soll die First Lady für das Jahr 2016 - also nach Ablauf der zweiten Amtszeit ihres Mannes - die Scheidung erwägen.

Warum stimmt es zwischen den Obamas nicht mehr, die jahrelang als harmonisches Vorzeigepaar galten?  Laut "Enquirer" habe Barack Obama seine First Lady zunächst bei der Trauerfeier für Nelson Mandela im Dezember brüskiert, als er mit der dänischen Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt flirtete und dies in einem "Selfie" per Foto-Handy festhielt. Das Bild dieser Aktion ging um die Welt. Jeder konnte Michelles Gesichtsausdruck ablesen, wie angefressen sie vom Gebaren ihres Mannes war. Laut "Enquirer" soll sie die Ministerpräsidentin später als "Schlampe" bezeichnet haben.

Barack soll seine Frau durch sein Getuschel mit der "langbeinigen ausländischen Regierungschefin" sogar derart brüskiert haben, dass die Obamas seither in getrennten Schlafzimmern schlafen.

Eskaliert sei die Situation dann während des alljährlichen Hawaii-Urlaubs der Obamas in den Weihnachtsferien. Der "National Enquirer" will (von ungenannten Quellen) erfahren haben, dass sich Barack und Michelle mehrfach auf das Übelste gestritten haben. Als ein Informant ihr dann auch noch gesteckt habe, dass Barack schon zweimal fremdgegangen sei, soll Michelle ihren Mann angebrüllt haben: "Ich will da raus!". Gemeint war natürlich ihre 21-jährige Ehe.

Kein Lächeln: Am 5. Januar kehrt US-Präsident Barack Obama mit seinen Töchtern Malia (Mitte) und Sasha aus dem Hawaii-Urlaub zurück. Ohne Michelle Obama.

Obwohl Barack ihr versicherte, dass die Seitensprung-Geschichten erstunken und erlogen seien, habe Michelle ihm klargemacht, dass sie nach dem Ende des Hawaii-Urlaubs nicht mehr nach Washington zurückkehren werde. In der Tat kam der Präsident Anfang Januar ohne Frau, aber mit seinen beiden Töchtern in die Hauptstadt zurück. In einer Erklärung des Weißen Hauses heißt es, dass Barack ihr ein paar extra Tage Extra-Urlaub zu ihrem 50. Geburtstag (an diesem Freitag) geschenkt habe. Ob und wann Michelle wieder nach Washington zurückkehrt, lässt diese Erklärung allerdings offen.

Renommiertes Blatt thematisiert Gerüchte

Wie ernst steht es wirklich um die Ehe der Obamas? Zwar gilt der "National Enquirer" in der US-Medienlandschaft als Revolverblatt. Allerdings hat auch schon die renommierte englische Zeitung "The Sunday Times" die Gerüchte um das Ehe-Aus thematisiert. Das Briten-Blatt weist darauf hin, dass der "Enquirer" immerhin das erste und monatelang auch das einzige Medium gewesen sei, das über die außereheliche Beziehung und das uneheliche Kind des früheren demokratischen Präsidentschaftskandidaten John Edwards berichtet hatte.

Schon einmal hing bei den Obamas der Haussegen schief. Im Jahr 2009 hatten Barack und Michelle in einem Interview mit der New York Times über zurückliegende Ehe-Probleme gesprochen. Wie das "First Couple" damals enthüllte, kriselte es Ende der 90er Jahre gewaltig, als Baracks politische Karriere im Parlament des Bundesstaates Illinois begann und Michelle zu Hause ihren Beruf und die Betreuung ihrer ältesten Tochter unter einen Hut bringen musste. Eine Eheberatung half dem Paar damals, den Tiefpunkt zu überwinden.

Und jetzt? Ist die Ehe der Obamas endgültig kaputt? Können Barack und Michelle ihre Liebe retten? Oder hat der "National Enquirer" unhaltbare Gerüchte verbreitet? So viel ist sicher: Wenn Michelle an diesem Freitag ihren 50. Geburtstag feiert, werden die Amerikaner genau darauf achten, wie sich Barack und seine Frau präsentieren. Wenn sie denn nach Washington zurückkehrt...

fro

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Macron lädt Libanons Premier Hariri nach Frankreich ein
Macron lädt Libanons Premier Hariri nach Frankreich ein
US-Magazin rechnet mit deutscher Regierung ab
US-Magazin rechnet mit deutscher Regierung ab

Kommentare