Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Er hat nach der Festnahme gestanden

IS-Terrorist geht griechischer Polizei ins Netz

Die griechische Polizei hat am Donnerstag einen 32 Jahre alten Syrer festgenommen, der im Verdacht steht, Mitglied der Terrormiliz IS zu sein. Der Mann war auf dem Weg nach Nordeuropa.

Athen - Wie die Behörden am Freitag mitteilten, wurden auf dem Mobiltelefon des Mannes entsprechende Daten, Videos und Bilder gefunden. Unter anderem soll es sich dabei um Szenen von Exekutionen handeln. Der Mann habe nach seiner Festnahme gestanden, der Terrororganisation anzugehören, berichteten am Freitag griechische Medien. Er habe weiter nach Nordeuropa reisen wollen.

Seine Frau zeigte ihn wegen häuslicher Gewalt an

Den Angaben zufolge war der Syrer im Juni 2016 mit seiner Frau und zwei minderjährigen Kindern illegal über die Insel Leros nach Griechenland gelangt. In der Folge soll sich die Familie in verschiedenen Flüchtlingslagern des Landes aufgehalten haben. Auffällig wurde der mutmaßliche Terrorist, als seine Frau ihn vor zwei Monaten wegen häuslicher Gewalt gegen die gemeinsamen Kinder anzeigte und zudem aussagte, er sei Mitglied des Islamischen Staats. Von da an sei er von den Behörden überwacht und am Donnerstag festgenommen worden, als er wegen seines Asylantrags vorstellig wurde.

Der 32-Jährige soll noch am Freitag der Staatsanwaltschaft der nordgriechischen Stadt Alexandroupolis vorgeführt werden. Man wolle nun seine Vergangenheit im Ausland überprüfen, ließ das griechische Ministerium für Bürgerschutz am Freitag mitteilen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Steinmeier will sich mit allen Fraktionschefs treffen
Steinmeier will sich mit allen Fraktionschefs treffen
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo

Kommentare