Wegen wirtschaftlicher Vorteile

Ex-Politiker empfiehlt Briten den EU-Austritt

+
Die Flaggen von Großbritannien und der EU stehen im EU-Ratsgebäude in Brüssel.

London - Der frühere Finanzminister Nigel Lawson hat als erster prominenter Vertreter der britischen Politik offen den Austritt des Landes aus der EU empfohlen. Die Vorteile würden überwiegen.

Die wirtschaftlichen Vorteile für Großbritannien durch einen EU-Austritt würden die Kosten bei weitem aufwiegen, schrieb der frühere Finanzminister Nigel Lawson, der sechs Jahre lang Schatzkanzler im Kabinett von Margaret Thatcher war, in einem Gastbeitrag für die Zeitung „The Times“.

Premierminister David Cameron hatte bisher stets dafür plädiert, dass Großbritannien seinen Platz in der Union behalten soll. Er will aber bis zum Jahr 2017 das Volk über den Verbleib in der EU abstimmen lassen und vorher über ein neues Verhältnis Großbritanniens zur EU verhandeln.

Der Kommentar Lawsons, der Abgeordneter des Oberhauses ist, kam wenige Tage nach einer für die regierenden Konservativen desaströsen Kommunalwahl in Großbritannien. Zahlreiche Sitze bei der Testwahl waren an die europakritische Rechtspartei UKIP verloren gegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare