Beide Seiten wollen „ernsthaft“ sprechen

Grüne und Union sondieren heute

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) und die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Berlin - Nun sondieren also auch Union und Grüne. Die Hürden für eine Koalition scheinen hoch. Ausschließen mag sie derzeit aber freilich keiner.

Knapp drei Wochen nach der Bundestagswahl kommen Union und Grüne heute (Donnerstag/16.30) in Berlin zu ihrem ersten Sondierungsgespräch über eine mögliche Koalition zusammen. Kurz vor dem Treffen betonten mehrere Grünen-Politiker, die Partei gehe mit großer Ernsthaftigkeit in das Treffen - gleichzeitig verwiesen sie auf große inhaltliche Unterschiede.

Am Mittwoch hatten die Grünen allerdings die Hürde für Schwarz-Grün mit Forderungen nach mehr Flüchtlingshilfe erhöht. Die Union, die auch schon mit der SPD sprach, hatte in den vergangenen Tagen mehrfach betont, ergebnisoffen sondieren zu wollen.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann - Mitglied im Grünen-Sondierungsteam - plädierte für seriöse Verhandlungen mit CDU und CSU. „Auch in schwieriger Lage muss jemand Verantwortung übernehmen und das Land regieren“, sagte er der „Südwestpresse“ (Donnerstag). „Dieser Herausforderung müssen wir uns mit allem Ernst stellen.“ Und weiter: „Wenn die gemeinsame Basis reicht, wäre Schwarz-Grün eine Chance. Das müssen wir aber eruieren.“

Eine Koalition sei nur machbar, „wenn grüne Kernbereiche wie ökologische Modernisierung der Wirtschaft oder die Öffnung zu einem Einwanderungsland klar erkennbar abgebildet sind. Sonst macht es keinen Sinn.“

Parteichef Cem Özdemir sagte der „Rheinischen Post“ (Donnerstag), er wolle „das Gespräch so führen, dass wir anständig miteinander umgehen - nicht nur heute, sondern auch in Zukunft.“ Es gehe auch um die politische Kultur. „Wir haben vorher gesagt, dass demokratische Parteien miteinander gesprächsfähig sein müssen, und genau das setzen wir hier um. Von einem Dialog hin zur Zusammenarbeit ist allerdings ein weiter Weg, das ist auch klar.“

Die stellvertretende NRW-Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann, die ebenfalls mit sondiert, sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag): „Die Schnittmenge ist klein, und das wissen auch alle Beteiligten.“ Als eine Hürde nannte sie die Differenzen beim Thema Flüchtlingspolitik.

Wo Union und Grüne zusammenfinden könnten - oder auch nicht

Wo Union und Grüne zusammenfinden könnten - oder auch nicht

An der Basis der Grünen überwiegen die kritischen Stimmen gegenüber Schwarz-Grün im Bund. Es gibt aber auch Forderungen nach ernsthaften Gesprächen mit der Union, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa zeigte.

„Wir haben viele kritische Rückmeldungen aus den Kreisverbänden erhalten“, sagte der niedersächsische Landeschef Jan Haude. Die Hamburger Landeschefin Katharina Fegebank meinte: „Wir sind Wahlverlierer - ich sehe uns erst einmal gar nicht im Auftrag der Regierungsbildung.“

Der hessische CDU-Politiker Franz Josef Jung, einst Verteidigungs- und später Bundesarbeitsminister, forderte seine Partei auf, sich neuen Bündnisoptionen zu öffnen. „Viele unserer Mitglieder, bis hinein in den konservativen Bereich, wissen, dass es strategisch an der Zeit ist, auch über Schwarz-Grün neu nachzudenken“, sagte er der „Leipziger Volkszeitung“ (Donnerstag). „Es ist die Zeit der Tabubrüche in Koalitionsfragen, das gilt auch für die Union.“

Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, zeigte sich skeptisch, dass CDU/CSU und Grüne zueinander finden. „Ganz schwierig wird es mit der Energiewende. Beide Parteien wollen sie vorantreiben, sie würden sich aber heftig über die Instrumente streiten“, sagte Hüther den „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag). Auch in der Steuerpolitik lägen beide Seiten weit auseinander.

Nach einer ersten Gesprächsrunde mit der SPD hatte es in der Union positive Stimmen zur Variante einer großen Koalition gegeben. Vor allem CSU-Chef Horst Seehofer favorisiert offen Verhandlungen mit den Sozialdemokraten. Am Montag sollen die schwarz-roten Sondierungen fortgesetzt werden. Die Grünen stecken derzeit mitten in einem Prozess der Neuaufstellung nach ihrem 8,4-Prozent-Dämpfer bei der Bundestagswahl.

Für die Union nehmen 14 Politikerinnen und Politiker an den schwarz-grünen Sondierungen teil, je sieben für CDU und CSU. Für die Grünen sind es acht.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare