„Grüne Welle ist gebrochen“

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Sind die Grünen die Verlierer der Wahl?

Blieben in vielen Gemeinden hinter ihren Erwartungen zurück: Die bayerischen Grünen.
+
Blieben in vielen Gemeinden und Städten hinter ihren Erwartungen zurück: Die bayerischen Grünen.

Vorläufige Hochrechnungen der Kommunalwahlen in Bayern machen deutlich: Für die Grünen verlief die Wahl alles andere als erfolgreich. Nur ein grüner OB-Kandidat schaffte es in die Stichwahlen.

  • Bei der Kommunalwahl in Bayern* gibt wohl einen großen Verlierer: Die Grünen schafften es in keiner großen Stadt in die Stichwahl.
  • Nach dem guten Abschneiden der Grünen bei der Europa- und Landtagswahl ist die heutige Wahl-Schlappe eine Überraschung
  • Ob die Grünen deshalb Konsequenzen ziehen werden, bleibt abzuwarten. 
  • Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus Ihrer Merkur.de*-Region senden wir Ihnen einmal wöchentlich in unserem kostenlosen, lokalen Newsletter zu. Melden Sie sich an und erhalten Sie alle Infos zur Wahl am Montagmorgen um 6 Uhr.

München - „Die grüne Welle ist gebrochen“ - das sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume, nachdem am Sonntagabend die Ergebnisse der Bürgermeisterwahlen bei der Kommunalwahl in Bayern weitgehend feststanden. Und er hat wohl recht damit, denn die Wahl-Bilanz der Umweltschutzpartei ist bitter: Nur in einer der zehn größten bayerischen Städte schaffte es ein Grünen-Kandidat überhaupt in die Stichwahl

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Grünen-Kandidatin scheitert in München

Landeshauptstadt München wird der amtierende Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) wohl von seiner CSU-Konkurrentin Kristina Frank herausgefordert. Grünen-OB-Kandidatin Katrin Habenschaden kam den vorläufigen Berechnungen zufolge auf 20,5 Prozent und verpasste den Einzug in die Stichwahl damit relativ knapp. Sie lag nur 0,8 Prozent hinter Frank, die mit 21,3 Prozent der Wählerstimmen auf Platz zwei kommt. Reiter geht zuversichtlich in die Stichwahl* und hat mit 48 Prozent der Stimmen im ersten Wahl-Durchgang dazu auch allen Grund. 

Habenschaden zeigte sich aber als gute Verliererin. Noch am Wahlabend gratulierte sie ihren Konkurrenten Reiter und Frank zu deren Einzug in die Stichwahl. „In München gab es erstmals ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit grüner Beteiligung“, sagte sie weiter. Natürlich sei es schade, die Stichwahl knapp verpasst zu haben. „Verglichen zur letzten Wahl haben wir aber deutlich hinzugewonnen“, freute sich die Grünen-Politikerin. 

Übrigens: Aktuelle Entwicklungen der Kommunalwahl in München* lesen Sie in unserem News-Ticker. 

Die zweite Wahlrunde in Nürnberg wird dafür umso spannender, doch für die Grünen ist sie am Sonntag schon gelaufen. Vorläufigen Ergebnissen zufolge schied Grünen-Kandidatin Verena Osgyan mit nur 12,8 Prozent im ersten Wahldurchgang aus. Zwischen Marcus König (CSU, 36,8 Prozent) und Thorsten Brehm (SPD, 35,6 Prozent) wird sich wohl ein Kopf-an-Kopf-Rennen anbahnen. 

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Auch bei OB-Wahl in Augsburg kein Erfolg für die Grünen

Und auch Martina Wild, Grünen-OB-Kandidatin in Augsburg, musste sich nach einem spannenden Wahl-Krimi am Ende ihrem Konkurrenten im Rennen um Platz zwei geschlagen geben. Mit 18,8 Prozent zieht SPD-Politiker Dirk Wurm in die Stichwahl ein, während Wild sie mit nur 0,3 Prozent Rückstand zu Wurm knapp verpasste. Auf Platz eins liegt in Augsburg derzeit CSU-Kandidatin Eva Weber. In Regensburg liegt Grünen-OB-Kandidat Stefan Christoph ebenfalls nicht vorne. Die beiden Spitzenplätze belegen hier Astrid Freudenstein (CSU) und Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD). 

Und dieses Muster setzt sich auch in den übrigen bayerischen Großstädten fort: Weder in Ingolstadt, noch in Würzburg, Fürth oder Erlangen geht ein Grüner in die Stichwahl. Einzige Ausnahme bildete zunächst die neuntgrößte Stadt Bayerns: In Bamberg tritt Jonas Glüsenkamp mit 24,6 Prozent in der Stichwahl gegen Amtsinhaber Andreas Starke (SPD, 35,9 Prozent) an, berichtet das fränkische Portal nordbayern.de. In Bayreuth setzte sich die OB-Wahl-Pleite der Grünen jedoch fort: Auch dort schaffte es kein Grüner in die Stichwahl.

Über die Gründe für das Scheitern der Grünen kann bislang nur spekuliert werden. Möglicherweise rücken Umweltprobleme, die ja bekanntermaßen der Schwerpunkt der Grünen sind,angesichts der akuten Corona-Krise für viele Menschen in den Hintergrund. Sorgen um den Klimawandel wurden in den vergangenen Tagen vielleicht durch Sorgen um den eigenen Job oder die wirtschaftliche Stabilität der Bundesrepublik verdrängt und eventuell setzte deshalb manch ein Wähler sein Kreuz lieber bei einer anderen Partei. 

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Markus Söder kommentiert Wahl-Pleite der Grünen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder konnte sich einen Kommentar zum überwiegend schlechten Abschneiden der Grünen bei der OB-Wahl nicht verkneifen. „Vor einigen Wochen hieß es noch, die Grünen werden überall durch die Wahlen marschieren“, sagte er im BR. Nun sei der Trend für die Grünen schon eher unangenehm. Zumindest in einigen Stadträten zeichneten sich für die Grünen am Wahlabend bessere Ergebnisse* ab. Dennoch ist die Umweltschützer-Partei wohl der große Verlierer des Abends. Trotzdem bedankten sich die bayerischen Grünen über den Twitter-Account des Landesverbands für „jede Stimme für Grün“ und den Einsatz der zahlreichen Wahlhelfer.

Auch interessant: Die Gesamtergebnisse der Kommunalwahl in Bayern auf einen Blick lesen Sie ebenfalls bei Merkur.de*. 

Es sind Wahlen im Ausnahmezustand: Wegen der Coronakrise werden die Wahlpartys gestrichen. Erster Eindruck: Die grüne Revolution muss warten, die CSU schneidet besser ab als gedacht.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

 

Auch interessant

Kommentare