Einigung erzielt

Gurlitt: Bern erbt, Deutschland zahlt

+
Cornelius Gurlitts Bilder gehen nach Bern.

Berlin - Endlich die Einigung – und andererseits: Der Stein kommt gerade erst ins Rollen. Am Montag wurde auf einer Pressekonferenz in Berlin unter den Augen der Welt eine Einigung im Fall Cornelius Gurlitt erzielt.

In Kurzform: Das Kunstmuseum Bern erbt den Bilderschatz des Schwabinger Kunsthorters, aber Deutschland zahlt für alle Werke, die sich bei den Ermittlungen als Nazi-Beutekunst herausstellen.

Die Beteiligten

Unterzeichnet haben der Stiftungsrat des Kunstmuseums Bern, die deutsche Bundesregierung und der Freistaat Bayern.

Das Abkommen

Das Kunstmuseum Bern nimmt das Erbe des im Mai 2014 verstorbenen Cornelius Gurlitt an. Allerdings: Die rund 500 Werke, die unter Nazi-Beutekunstverdacht stehen, bleiben bis auf Weiteres in Deutschland.

Taskforce macht weiter

Jene Verdachtsbilder werden weiterhin von der Taskforce Schwabinger Kunstfund auf ihre Provenienz hin erforscht. Zu jedem Werk soll im Laufe des kommenden Jahres ein Bericht vorgelegt werden.

Schweizer Mithilfe

Auch die Schweiz will sich mit einer Expertengruppe an der Erforschung beteiligen.

Deutschland zahlt

Die BRD hat zugesagt, die Kosten für die Rückgabe und mögliche Streitfälle über NS-Beutekunst zu übernehmen. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) betonte gestern: „Unserer besonderen deutschen Verantwortung gegenüber den Opfern der NS-Diktatur wollen wir mit der Vereinbarung nicht nur rechtlich, sondern auch moralisch gerecht werden. Deshalb werden alle im Nachlass enthaltenen Werke, die sich als NS-Raubkunst erweisen, ohne Wenn und Aber an die Beteiligten zurückgegeben.“

Schwere Entscheidung

„Die Entscheidung ist dem Stiftungsrat nicht leicht gefallen, und Triumphgefühle löste sie schon gar nicht aus“, so Stiftungsratspräsident Christoph Schäublin.

Die Reaktionen

Die Entscheidung löste breite Zustimmung aus.

Gurlitt-Ausstellung

Die Schweizer Seite ist bereit, Leihanfragen von deutschen Museen, denen die Werke einst gehörten, mit Vorrang zu behandeln. M.B.

„Dieser Fall ist nicht der letzte“

Die Erben des jüdischen Kunsthändlers Paul Rosenberg erhalten ihr Gemälde von Matisse (Sitzende Frau) zurück. Deren Sprecher Christopher Marinello prophezeit, dass es noch mehr dieser Fälle geben wird. „Wir begrüßen, dass die Kunstwerke unter Raubkunstverdacht zunächst in Deutschland bleiben“, sagt Marinello. Über das Prozedere der Aufarbeitung möglicher Beutekunstbilder formuliert er elegant, dass die Taskforce „zu den besten in ihrem Bereich“ gehöre. „Aber ich denke, für das nächste Mal ist noch Luft nach oben, und glauben Sie mir: Der Fall Gurlitt ist nicht der letzte seiner Art. Es gibt noch so viele Sammlungen mit Nazi-Raubkunst da draußen – sowohl privat als auch öffentlich.“ Marinello betont, dass „wir mehr Provenienzforschung brauchen“.

Auch interessant

Meistgelesen

Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Kommentare