Guttenberg: Kommandant Schatz nicht "gefeuert"

+
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg

Berlin - Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg schließt nicht aus, dass “Gorch Fock“-Kapitän Norbert Schatz seine Karriere nach Aufklärung der jüngsten Vorgänge wie geplant fortsetzen kann.

Lesen Sie auch:

"Gorch Fock größter schwimmender Puff"

Grüne: Schwere Vorwürfe gegen zu Guttenberg

Bundeswehr-Affäre: Scharfe Kritik an Guttenberg

Gorch Fock-Affäre: Merkel stützt Guttenberg

Ein von seinen Pflichten entbundener Kommandant sei weder “gefeuert“, noch “geschasst“ oder “rausgeworfen“, erklärte der CSU-Politiker am Montag in Berlin. Zur Zeit befänden sich die Ermittlungen zum tödlichen Unfall einer Offiziersanwärterin an Bord des Segelschulschiffs der Marine noch in der Aufklärungsphase, erklärte Guttenberg. Sollten sich die Anschuldigungen als nicht stichhaltig erweisen, werde Schatz “seine Karriere wie geplant fortsetzen“. Gleichzeitig rechtfertigte Guttenberg seine Entscheidung vom Wochenende als “sachgerecht und notwendig“.

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister a.D.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung

Kommentare