Haderthauer verteidigt Betreuungsgeld

+
Christine Haderthauer, Sozialministerin in Bayern, verteidigt das Betreuungsgeld vehement.

München - Der Widerstand gegen das Betreuungsgeld wächst. Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) ist genervt von Kritikern aus der CDU. Sie verteidigt das Vorhaben energisch.

Die Unterstützung fürs Betreuungsgeld bröckelt. Wie fühlen Sie sich so auf verlorenem Posten?

Nein, aber die Politikverdrossenheit der Bürger wächst, wenn das Betreuungsgeld selbst in der CDU immer wieder in Frage gestellt wird, obwohl es x-mal besprochen und beschlossen wurde.

Es ist nicht nur die CDU. Auch die Wohlfahrtsverbände in Bayern raten vom Betreuungsgeld ab.

Naja – die Arbeiterwohlfahrt wird von einem SPD-Kollegen aus dem Landtag geführt, der die Meinung der AWO per Pressemitteilung vorgibt. Und die großen Schlagzeilen bekommen eben derzeit die Gegner. Wenn man das alles richtig einzuordnen weiß, muss man sich davon nicht verunsichern lassen.

Wie lange steht die Kanzlerin noch dahinter?

Die Kanzlerin steht hinter dem Betreuungsgeld, ohne Wenn und Aber.

Horst Seehofer...

...auch! Und zwar aus voller Überzeugung.

Gluckengehalt, Herdprämie, Schnapsgeld – welcher Schmäh-Begriff regt Sie am meisten auf?

Alle sind falsch und diffamierend. Zusätzlich ärgert es mich, wenn das Betreuungsgeld als Fehlanreiz bezeichnet wird. Da schwingt doch offen mit, die elterliche Betreuung des Einjährigen sei ein Fehler. Das ist eine Ohrfeige für Millionen von Familien. Elterliche Zuwendung und Zeit sind die beste Bildungsinvestition für Kleinkinder. Es ist deshalb auch eindimensional, die Krippe als allein seligmachende Betreuungsform anzusehen. Es gibt keinen einzigen Beleg dafür, dass die Krippe Bildungsvorteile bringt.

Wie hoch schätzen Sie die Kosten?

1,45 Milliarden Euro im Endausbau, wenn wir 150 Euro pro Monat zahlen. Neue Erhebungen der Bundesfamilieministerin haben bestätigt, dass rund zwei Drittel der Eltern ihre Kinder nicht in die Krippe geben wollen und damit Betreuungsgeld erhalten werden.

Jüngst gab es Berichte über Kosten von zwei Milliarden Euro und mehr.

Völlig haltlos!

Bestehen Sie auf einer Barauszahlung?

Auf jeden Fall. Mit Rentenanwartschaftspunkten kann ich keine Kinderfrau bezahlen.

Wie kriegen Sie ohne Waffengewalt Bundesfamilienministerin Schröder dazu, einen Gesetzentwurf vorzulegen?

Kristina Schröder ist als moderne junge Mutter vom Betreuungsgeld überzeugt. Der Gesetzentwurf ist so gut wie fertig. Vor einigen Wochen hatten wir ein sehr gutes Gespräch und stehen bei der Ausarbeitung in engem Kontakt. Die Eckpunkte sind ja ohnehin schon beschlossen.

Wenn sie Ihnen heimlich doch eine Änderung im Entwurf unterjubelt...

Ich habe keinen Zweifel, dass Ministerin Schröder sich an die Abmachungen halten wird.

Frau Ministerin – wer hat eigentlich Ihre Kinder aufgezogen?

Mein Mann und ich, sehr partnerschaftlich. Ich habe aber praktisch die ganze Zeit gearbeitet. Wir haben uns deshalb privat eine Ersatz-Omi organisiert. Ich hätte das Betreuungsgeld damals mit meinem knappen Referendarsgehalt sehr gut brauchen können.

Interview: Christian Deutschländer

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten

Kommentare