Bayern will verbindliche Frauenquoten in Unternehmen

+
Bayerns Frauenministerin Christine Haderthauer (CSU)

Leipzig - Im Streit um verbindliche Frauenquoten strebt Bayern konkrete Zusagen der Unternehmen an. Frauenministerin Christine Haderthauer (CSU) kündigte dazu einen Antrag an. 

Wie Haderthauer der “Leipziger Volkszeitung“ (Donnerstagausgabe) sagte, will Bayern den Antrag bei der an diesem Donnerstag im schleswig-holsteinischen Plön beginnenden zweitägigen Konferenz der Frauen- und Gleichstellungsminister der 16 Bundesländer einbringen. Danach sollten sich die Unternehmen verpflichten, sich “jährlich konkrete Zielvorgaben für den angemessenen Frauenanteil ab der mittleren Führungsebene zu geben und diese dann auch zu veröffentlichen“.

“Nur die von den Unternehmen selbstgemachte Frauenquote wird Erfolg haben. Zwangsquoten, wie sie der Antrag von Nordrhein-Westfalen vorsieht, bewirken nichts“, sagte Haderthauer. Das Rot-Grün regierte Nordrhein-Westfalen fordert die Einführung einer gesetzlichen Quote für Frauen in Spitzenjobs. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) haben sich gegen gesetzliche Quoten ausgesprochen.

“Die gleiche Quote für alle bringt null: Denn eine Quote von 50 Prozent kann für ein Kommunikationsunternehmen einen Rückschritt bedeuten, für ein Metallunternehmen aber kaum realisierbar sein“, sagte die CSU-Politikerin.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt
Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt
Berlin-Besuch von niederländischem Premier Rutte abgesagt
Berlin-Besuch von niederländischem Premier Rutte abgesagt

Kommentare