Haiti: "Baby Doc" Duvalier gibt sich betroffen

+
Wenige Tage nach seiner Rückkehr nach Haiti hat sich Ex- Diktato r Jean-Claude Duvalier - genannt “Baby Doc“ - den Opfern seines Regimes eine erste Erklärung für sein Auftauchen gegeben.

Port-au-Prince - Wenige Tage nach seiner Rückkehr nach Haiti hat sich Ex-Diktator Jean-Claude Duvalier - genannt “Baby Doc“ - den Opfern seines Regimes eine erste Erklärung für sein Auftauchen gegeben.

Lesen Sie dazu auch:

Haiti:"Baby Doc" zieht sich ins Bergland zurück

Ex-Diktator "Baby Doc" will Haiti doch verlassen

Ex-Diktator “Baby Doc“ wieder auf freiem Fuß

"Ich möchte den Menschen meine tiefe Betroffenheit ausdrücken, die sich als Opfer meiner Regierung sehen“, erklärte Duvalier am Freitag vor Journalisten in Port-au-Prince. Eine Entschuldigung blieb er allerdings schuldig. Auch ein Eingeständnis, dass es überhaupt Opfer seines Regimes gegeben habe, war der Formulierung nicht zu entnehmen.

Während der Herrschaft der Duvaliers - “Baby Doc“ hatte das Terrorregime 1971 von seinem Vater François Duvalier, genannt “Papa Doc“, übernommen - sollen mindestens 30 000 Menschen zu Tode gekommen sein. “Baby Doc“ war erst 1986 entmachtet worden.

Der 59-Jährige war am vergangenen Sonntag überraschend nach rund 25 Jahren im Exil in Frankreich in seine Heimat zurückgekehrt. Nach stundenlangen Verhören durch Polizei und Staatsanwaltschaft wurde er unter der Auflage wieder freigelassen, sich den Justizbehörden zur Verfügung zu halten. Duvalier soll während seiner Amtszeit Millionenbeträge in dreistelliger Höhe veruntreut haben.

"Ermittlungen gegen Duvalier sind ein enormer Schritt nach vorne"

Nach Angaben von Amnesty International wollen die haitianischen Justizbehörden auch Menschenrechtsverbrechen während seiner Diktatur untersuchen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation am Freitag nach einem Treffen ihres Haiti-Berichterstatters Gerardo Ducos mit Generalstaatsanwalt Harycidas Auguste und Justizminister Paul Denis in Port-au-Prince mit.

“Ermittlungen gegen Duvalier wegen Menschenrechtsverbrechen während seiner Amtszeit sind ein enormer Schritt nach vorne“, betonte Ducos, der den Justizbehörden über 100 Dokumente mit Details zu Dutzenden Fällen überreichte. Dabei geht es den Angaben zufolge um systematische Folterungen, Verurteilungen ohne Prozess, Hinrichtungen und Verschleppungen in “Baby Docs“ Amtszeit von 1971 bis 1986.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren
Hilfsorganisation: In Kabul getötete Deutsche war sehr erfahren

Kommentare