34 Jahre gab es keine

Ruhani will wieder Direktflüge USA-Iran

+

Teheran - Nach mehr als 34 Jahren soll es nach dem Willen des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani wieder direkte Flüge in die USA geben.

Ruhanis Berater Akbar Torkan berichtete laut ISNA Nachrichtenagentur, Exil-Iraner hätten den Präsidenten gebeten, sich für die Einrichtung direkter Flugverbindungen zwischen Iran und Amerika einzusetzen. Das wolle Ruhani nun versuchen zu realisieren, sagte Torkan am Montag.

In den USA leben Millionen Iraner, die nach der Revolution 1979 ausgewandert sind. Viele von ihnen haben in der Zwischenzeit auch die amerikanische Staatsbürgerschaft. Die meisten leben in Los Angeles, daher wird die kalifornische Stadt auch „Tehrangeles“ genannt. Vor der Revolution 1979 gab es Direktflüge der Iran Air nach New York.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Am Freitag hatte es nach mehr als drei Jahrzehnten diplomatischer Eiszeit einen überraschenden Telefonkontakt zwischen Ruhani und US-Präsident Barack Obama gegeben. Auch die Außenminister beider Länder trafen sich am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Eine Verbesserung der Beziehungen zu den USA ist eines der Hauptziele der Ruhani-Regierung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare