Porträt

Heinrich Alexandra Hermann war einzige diverse Person mit Direktkandidatur - Wahl endet mit Schlappe

Heinrich Alexandra Hermann
+
Heinrich Alexandra Hermann im eigenen Garten wenige Tage vor der Wahl.

Als einzige diverse Person trat Heinrich Alexandra Hermann per Direktkandidatur bei der Bundestagswahl an. Doch die Wahl endete mit einer Enttäuschung.

Villingen-Schwenningen - Heinrich Alexandra Hermann hat bei der Bundestagswahl nur 2,3 Prozent der Erststimmen errungen. Hermann trat als Direktkandidat:in der Linken im Wahlkreis Schwarzwald-Baar an. Nach eigenen Angaben war Hermann bei der Bundestagswahl als einzige diverse Person mit Direktkandidatur dabei. Auch dem Bundesverband Intergeschlechtlicher Menschen waren keine weiteren Kandidaturen bekannt. Das Direktmandat im Wahlkreis im Schwarzwald holte Thorsten Frei für die CDU mit 36,5 Prozent. Bundestagswahl 2021 als interaktive Karte: Ergebnisse aus den 11.000 Gemeinden.

Heinrich Alexandra Hermann holte nur 2,3 Prozent der Erststimmen.

Heinrich Alexandra Hermann: Das Porträt

Die Deutsche Presse-Agentur porträtierte Heinrich Alexandra Hermann im Vorfeld der Wahl:

Eine Unsicherheit im Umgang beseitigt Heinrich Alexandra Hermann schnell: „Bitte verzichten Sie auf "Sehr geehrter Herr" oder "Sehr geehrte Dame"; ein einfaches Hallo oder Guten Tag genügt völlig“, heißt es im PS der Mails. Denn Hermann ist weder Mann noch Frau. „Ich bin divers.“ Hermann tritt bei der Bundestagswahl für die Linke im Wahlkreis Schwarzwald-Baar (286) an und will gegen Diskriminierung kämpfen - ähnlich wie die Nürnberger Grüne Tessa Ganserer, die sich als erste deutsche Politikerin während ihrer Amtszeit als transgeschlechtlich geoutet hatte.

Heinrich Alexandra Hermann (45), „Informatiker:in und Softwareentwickler:in“ aus Villingen-Schwenningen, will sich für Klimaschutz einsetzen und für ein besseres Gesundheitswesen - und natürlich für mehr Geschlechtergerechtigkeit. Das fängt mit Gendern an, also der Berücksichtigung des Geschlechteraspekts bei allen Personen. „Sprachwissenschaftler müssen neben „er/sie/es“ ein viertes sprachliches Geschlecht schaffen“, sagt Hermann.

Nach Angaben des Bundesverbandes Intergeschlechtliche Menschen gibt es schätzungsweise zwischen 120 000 und 160 000 intergeschlechtliche Menschen in Deutschland. Genaue Angaben sind schwierig, weil es keine offiziellen Statistiken gibt. Der Verband verweist auch darauf, dass einige intergeschlechtlich geborene Menschen nicht wissen, dass sie eine Variante der Geschlechtsentwicklung haben.

So, wie lange Zeit Heinrich Alexandra Hermann. „Ich bin äußerlich als Mann geboren.“ Bis zur Musterung bei der Bundeswehr war Hermann der Ansicht, ein Junge zu sein. Doch das „In-Between-Gefühl“ war schon immer da. Die Jugend war eine schwere Zeit. „Ich war halt anders. Schon in der Schule hatte ich Probleme deshalb. Ich war das Mobbingopfer der Klasse.“ Die Mutter ahnte etwas und kam ihrem Kind entgegen - zum Beispiel beim Wunsch nach einem Nachthemd in früher Kindheit. Für den Vater war es schwerer, damit zurechtzukommen.

„Ich bin mit dem Klinefelter-Syndrom geboren worden“, erläutert Hermann. Es handelt sich dabei - anders als bei Transsexuellen, die mit eindeutigen Geschlechtsmerkmalen auf die Welt kommen - um eine Chromosomenanomalie im männlichen Geschlecht. Abweichend vom üblichen männlichen Typ (XY) gibt es ein zusätzliches X-Chromosom (XXY). Hermann fühlt sich zu „zwei Drittel weiblich und zwei Drittel männlich“ - und wehrt sich gegen Stigmatisierungen wie „Defekt“ oder „Krankheit“.

„Ich bin anders. Es ist ein Zustand.“ Oft kein leichter: Als Beruf hatte Hermann auf dem Wahlzettel „Softwareentwickler:in“ angegeben - der Bundeswahlleiter habe dies abgelehnt. Jetzt steht dort „Softwareentwicklung“. Hermann findet das nicht akzeptabel und diskriminierend. „Das verstößt auch gegen die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht. So lange noch kein viertes sprachliches Geschlecht eingeführt wurde, sollte man die Schreibweise mit Doppelpunkt akzeptieren.“

Hermann ist bei der aktuellen Wahl nach eigenem Wissen bundesweit „die einzige diverse Direktkandidat:in“. Auch dem Bundesverband Intergeschlechtlicher Menschen sind keine weitere Kandidaturen bekannt, gibt aber zu bedenken, dass durchaus nicht-geoutete intergeschlechtliche Menschen bei der Bundestagswahl antreten könnten.

Von der neuen Bundesregierung erwartet der Verband eine wichtige Nachbesserung beim Gesetz zum Schutz von Kindern mit Varianten der Geschlechtsentwicklung: „Es braucht ein Zentralregister, in dem Akten zu Operationen an den inneren und äußeren Genitalien von Kindern gespeichert sind, damit Betroffene einen einfachen Zugang zu ihren Akten haben.“ Auch soll es mehr kompetente Beratung und einen gesetzlichen Anspruch darauf geben.

Ein Arzt fragte Heinrich Alexandra Hermann einmal, ob eine Umwandlung zur Frau in Frage käme. „Aber mit 1,97 Meter Körpergröße und Schuhgröße 46?“ Hermann verzichtete. Und will eigentlich vor allem eines: Als Mensch akzeptiert zu werden - und so angesprochen. „Das ist die einzige Möglichkeit, es gerecht auszudrücken.“

Diverse Menschen leiden unter der Nichtanerkennung. Hermann will das ändern und hat sich deshalb geoutet. Im Büro hat man eine pragmatische Lösung gefunden: Das Männer-WC wurde zur Unisex-Toilette. Und warum überhaupt den großen Unterschied machen? „In der Schöpfungsgeschichte heißt es: Gott schuf Mann und Frau nach seinem Abbild“, sagt Heinrich Alexandra Hermann. „Das könnte darauf hindeuten, dass Gott möglicherweise beides ist.“ (dpa)

Auch interessant

Kommentare