Herrmann kontra Piraten: "Völlig irre" Positionen

Innenminister Herrmann wirft den Piraten eine "völlig irre" Position vor.

München - Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat der Piratenpartei völlig abwegige politische Positionen vorgehalten.

Sozialpolitische Forderungen wie die nach einem bedingungslosen Grundeinkommen oder der Ruf nach Freigabe aller Drogen seien "völlig irr". "Das ist wirklich völlig absurd", sagte Herrmann am Dienstag in München und bezeichnete die Piraten als "extrem links-alternativ".

Die Partei vertrete teils "traumtänzerische" Positionen. Jetzt seien aber immerhin "bestimmte Fakten geklärt". Die Piratenpartei sei ein hart zu bekämpfender Gegner, betonte der CSU-Innenminister.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare