Heubisch: So schützen sich die Unis jetzt vor Plagiaten

+
Wolfgang Heubisch

München - Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) glaubt, die Hochschulen im Freistaat seien nach der Guttenberg-Affäre nun gut gegen Plagiate gerüstet. Die Studenten tragen offenbar dazu bei.

Heubisch sieht ein Jahr nach der Affäre um die abgeschriebene Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg die bayerischen Hochschulen gut gerüstet gegen Plagiate. Es gebe nun verschärfte Promotionsordnungen, wonach jeder Doktorand eine eidesstattliche Erklärung abgeben und die Arbeit auch in elektronischer Form einreichen müsse, sagte der FDP-Politiker am Donnerstag Antenne Bayern. Außerdem sei mit den Scanprogrammen an den Fakultäten eine Abgleichung der Arbeit per Computer nun deutlich leichter geworden. Heubisch meinte zudem, bei den Studenten ein neues Bewusstsein erkennen zu können. „Jeder weiß, wenn er ein Plagiat in seine Doktorarbeit einfügt, der steht am Abgrund und er ist in Zukunft auch strafrechtlich dran - das wird sich jeder überlegen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare