Hier ist die FDP weit weg: Westerwelle in China

1 von 23
Während die FDP in Deutschland am Stuhl von Parteichef Guido Westerwelle sägt, weilt der Außenminister siebeneinhalbtausend Kilometer fern zu einem Staatsbesuch in China. Auf dem Foto steigt Westerwelle aus der aus der Regierungsmaschine "Theodor Heuss" aus.
2 von 23
Westerwelle sitzt am Donnerstag Gespräch mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Li Keqiang (r), in der großen Halle des Volkes vor einem Bild mit Bergpanorama.
3 von 23
Westerwelle sitzt am Donnerstag Gespräch mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Li Keqiang (r), in der großen Halle des Volkes vor einem Bild mit Bergpanorama.
4 von 23
Westerwelle spricht am Freitag mit seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi (r.) im Außenministerium in Peking.
5 von 23
Westerwelle wird am Freitag von seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi (r.) im Außenministerium in Peking begrüßt.
6 von 23
Westerwelle steht am Freitag neben seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi (l.) im Außenministerium in Peking und begrüßt weitere Gäste.
7 von 23
Westerwelle trinkt am Freitag beim Gespräch mit seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi im Außenministerium in Peking Tee.
8 von 23
Westerwelle spricht am Freitag während einer Pressekonferenz neben seinem chinesischen Amtskollegen, Außenminister Yang Jiechi (r.) im Außenministerium in Peking.

Peking - Hier ist die FDP weit weg: Westerwelle in China

Auch interessant

Meistgesehen

Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“
Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“
Mit Pauken und Bajonetten: Frankreich feiert seinen Nationalfeiertag
Mit Pauken und Bajonetten: Frankreich feiert seinen Nationalfeiertag
Staatsanwaltschaft prüft Anzeigen gegen Rote-Flora-Anwalt
Staatsanwaltschaft prüft Anzeigen gegen Rote-Flora-Anwalt
Verfassungsschutz: Extremisten gewaltbereiter als früher
Verfassungsschutz: Extremisten gewaltbereiter als früher

Kommentare